· 

Das Jahr 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

2018 ist nun fast vorüber und es ist an der Zeit, das Jahr zu resümieren und über die vergangenen Monate zu berichten.

Im Frühjahr nahmen wir erneut an der Aktion Saubere Landschaft teil. Es ist schon sehr befremdlich, wie viel Müll immer noch illegal in der Landschaft entsorgt wird. Wir verfügen mittlerweile über einen tollen Astplatz, der seinesgleichen sucht. Hier kann natürlich auch Schnittgut abgegeben werden, wenig verständlich ist daher die Entsorgung an Feldwegen. Absolut unverständlich und ein großes Ärgernis für immer noch sehr viele Einwohner sind das ganze Jahr hindurch die Verunreinigungen durch Hundekot in den Beeten oder auf Rasenflächen. Hier appelliere ich im Namen Aller noch einmal an die sich nicht an die Regeln haltenden Hundebesitzer, die Hinterlassenschaften aufzunehmen und zu entsorgen.

 

Aber es gibt natürlich auch für dieses Jahr wieder sehr viel Positives zu berichten:

 

So wurde der Kindergarten im letzten Jahr um einen Mehrzweckraum im Außenbereich erweitert. Dieser Raum dient den Kindern als Turnhalle und den Jüngsten als Schlafplatz in der Mittagspause. Im nächsten Jahr bekommt dieser Anbau noch einen Eingangs- und einen Sanitärpavillion.

Unsere Festhalle, die 35 Jahre alt geworden ist, ist nun in vielen Gewerken generalüberholt und wird im nächsten Jahr noch eine neue Bühnenbeleuchtung und eine neue Beschallungstechnik erhalten. Alle Maßnahmen der letzten drei Jahre zusammen werden dann ca. 950.000,- Euro gekostet haben. Durch den Zuschuss des Landes in Höhe von 345.000,- Euro ist es uns gelungen, alle Auflagen der verschiedenen Behörden zu erfüllen und damit die Halle fit für die zukünftige Nutzung gemacht zu haben.

Brückenbaumaßnahmen waren in diesem Jahr nur noch bedingt ein Thema. Zurzeit werden zwei „Brücken“ auf Grund ihres maroden Zustands ersatzlos entfernt. Zum einen die Brücke in der Verlängerung der Holzbachstraße (Campingcenter Reddemann) und zum anderen die hinter dem Bauernhof Dudeck. Eine konnte dank des parallel verlaufenden Feldweges ersatzlos gestrichen werden, die andere wird für die Landwirtschaft als Furt ausgebaut. Bei beiden hätte eine Erneuerung ein Vielfaches gekostet.

Das Neubaugebiet Ginsterberg II wird realisiert. Im Januar 2019 werden die Rodungsarbeiten beginnen. Im Laufe des Jahres wird dann begonnen, das Gebiet urbar zu machen und zu erschließen.

Neben dem neuen Baugebiet werfen auch weitere Projekte ihre Schatten voraus. So wird die Wiedstraße von der Höhe Holzbachstraße bis zur B413 verstärkt und ein Gehweg zum Industriegebiet gebaut. Hier sind  Fördergelder in Höhe von ca. 435.000,- Euro angekündigt. Der Bescheid soll in den nächsten Tagen bei der Ortsgemeinde eingehen. In der Rheinstraße wird außerhalb der Ortslage ein Gehweg zur Einfahrt Neubaugebiet / Dr. Otto-Weiher angelegt. Im gleichen Atemzug wird auch dieser Bereich verstärkt. Auch hier ist uns eine Förderung von 65% der Kosten zugesagt worden. Diese Förderungsmöglichkeiten durch Bundesmittel laufen in 2019 definitiv aus und können durch einen raschen Beginn noch in Anspruch genommen.  

Zwei weitere Baumaßnahmen werden die DRK Rettungswache und das Kloster betreffen. Das DRK wird im Ölgarten eine neue Rettungswache mit Erweiterungsoptionen errichten. Die Ortsgemeinde hat dem Lankreis / DRK den Ölgarten angeboten und konnte hierdurch den Erhalt der Rettunswache in Herschbach sicherstellen. Ansonsten wäre die Wache eventuell in einer Nachbargemeinde  errichtet worden.  

In diesem Jahr haben wir den Vertrag mit der Firma Römerhaus abgeschlossen. Diese wird in der zweiten Jahreshälfte das Kloster zurückbauen und dann an dieser Stelle eine neue Seniorenresidenz mit 105 Zimmern im Stil des Klosters errichten. Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: Die Dernbacher Schwestern haben letztendlich nur mit der Ortsgemeinde als Partner bis zur Unterschrift verhandelt und uns das Kloster übertragen. Sie selbst zogen es vor, in Selters neu zu bauen. Mit anderen Interessenten hatte man keine Einigung gefunden.

Ich könnte hier jetzt noch eine ganze Reihe von Angelegenheiten aufzählen, die die Arbeit in den Gremien auch in den nächsten Jahren nicht langweilig werden lässt. Wenn Sie sich für die Dinge hier in Herschbach interessieren und vielleicht sogar einbringen möchten, dann kommen Sie doch einfach mal in den öffentlichen Teil einer Sitzung oder engagieren Sie sich bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019.

Abschließend möchte ich es aber hier auch nicht vergessen danke zu sagen:

Danken möchte ich unseren Gemeindearbeitern, egal ob festangestellt oder unseren guten Geistern auf Minijob-Basis, die sehr flexibel sind und mich hervorragend unterstützen. Bedanken möchte ich mich auch bei den Rats- und Ausschussmitgliedern sowie bei meinen Beigeordneten. Dank sage ich auch den Helfern der Feuerwehr und Rettungsdienste, ohne deren Arbeit wir sicherlich nicht so ruhig schlafen könnten. Mein Dank gilt auch den Mitarbeitern der Verbandsgemeinde und Herrn Verbandsbürgermeister Müller.

Danken will ich aber ebenso allen Bürgern, die sich ehrenamtlich in Vereinen oder Organisationen engagieren. Ohne Sie wäre das Vereinsleben in Herschbach nicht so abwechslungsreich. Das ganze Jahr über leisten die Vereine viele Stunden zum Wohle Aller! Von der Herrensitzung im Januar über die zum Beispiel verschiedenen Aktivitäten der FFW Herschbach zu ihrem 125-jährigen Jubiläum bis hin zum weihnachtlichen Konzert des Frohsinns oder der Gestaltung des Gottesdienstes durch den Musikverein im Dezember trugen und tragen alle Vereine dazu bei, dass unser Leben in Herschbach abwechslungsreich und unterhaltsam bleibt. Daher auch eine letzte Bitte an Alle:

In unser aller Sinne kann es nur sein, unserer Jugend zu zeigen was es heißt, im Team zu spielen und wie viel Freude es bringen kann, gemeinsam etwas zu tun. Gehen auch Sie daher bitte zu den angebotenen Veranstaltungen und helfen Sie aktiv mit, ein buntes Vereinsleben zu erhalten. Zu diesem bunten Vereinsleben gehören aber auch intakte Liegenschaften, um die verschieden Hobbies ausüben zu können. Auch in diesem Bereich können wir uns sehr wahrscheinlich über einen weiteren Zuwendungsbescheid in 2019 freuen. Falls dieser wie angedeutet kommt, wird in einer gemeinsamen Aktion der SG Herschbach / Schenkelberg, dem Land Rheinland-Pfalz, dem Westerwaldkreis, der Verbandsgemeinde und der Ortsgemeinde ein Neubau für Umkleiden und Duschen direkt neben dem Fußballplatz im nächsten Jahr entstehen.

Wie heißt es am Ende doch so schön:

Für weitere Fragen oder Anregungen stehe ich Ihnen weiterhin jederzeit gerne zur Verfügung.

Und das meine ich auch so. Wann immer Sie ein Anliegen haben, Sie etwas vermissen, etwas stört, scheuen Sie sich nicht mich anzusprechen, denn nur so können wir – gemeinsam – etwas zum Positiven verändern. Daher auch meine persönliche Bitte: Glauben Sie nicht jedem – auch in der letzten Zeit wieder - aufkommenden Gerücht. Informieren Sie sich selbst und sprechen mich an. Vieles was so erzählt wird, scheint nämlich nicht immer ganz der Realität zu entsprechen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen schöne und besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Mögen alle Ihre Wünsche bei guter Gesundheit in Erfüllung gehen und das wir uns im nächsten Jahr wieder gesund und munter wiedersehen.

 

Axel Spiekermann

Ortsbürgermeister