Aktuelles   Bürgerinfo   Schule/Kiga   Freizeit/Tourismus   Vereine   Wirtschaft   Gesundheit 

 

Aktuelles


 

Sämtliche Informationen stehen für Sie hier zur Ansicht und  zum Download bereit.

 

 
  Veranstaltungskalender Januar
27.12.16 Das war das Jahr 2016
13.12.16 Altersgerechtes Wohnen in der "Wasserburg Kloster Marienheim"
13.12.16 Eröffnung Haus Hermine
05.12.16 Neueröffnung
03.10.16 Sanierung der Loh abgeschlossen
19.09.16 Hände weg von Wildzäunen
19.09.16 Laurentiusallee erstrahlt in neuem Glanz
19.09.16 Zwischenstand zu der Sanierung der Brücken
30.08.16 Brücke in der Laurentiusallee
03.08.16 Neue Abgabestelle für kleine Elektroaltgeräte
21.07.16 Gemeinde bedankt sich bei der Sparkasse Westerwald - Sieg
13.07.16 Katholische öffentliche Bücherei (KöB) St. Anna im Pfarrheim
28.06.16 Einfach mal DANKE sagen
24.04.16 Baugebiet Ginsterberg
07.03.16 Schnelles Internet
02.03.16 Cafe Welcome
02.03.16 Schöne Bilder von Herschbach gesucht
27.01.16 Reservierung der Grillhütte
18.05.15 Verfügbare Baugrundstücke sind jetzt online
04.05.15 Strassenreinigung
06.01.15 Änderung der Sprechzeiten
25.11.15 Baugrundstücke
27.03.15 Immobilien-Börse
18.01.13 Änderung im Schornsteinfegerrecht 2013
29.06.12 Dorferneuerung: Richtlinien und Antrag auf Zuschuss
27.06.12 Einhaltung der Friedhofsordnung

 

 


Veranstaltungen im Januar


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
ich möchte Sie auf folgende Veranstaltungen in unserer Gemeinde im Januar aufmerksam machen:


14.01.2017 Herrensitzung der Närrischen Ritter ab 14:11 Uhr im Haus Hergispach
19.01.2017 DRK-Blutspende von 16:00 - 20:00 Uhr im Haus Hergispach
20. - 22.01.2017 Erstkommunion-Wochenende in Vallendar, Pfarrei St. Anna
27.01.2017 Café-Welcome von 16:00 - 17:30 Uhr in der Andreaskirche: Kaffee, Kuchen, Gespräche und mehr für alle (ev. Andreasgemeinde), Info: Katrin Kleck (Tel.: 349 062)
27.01.2017 Männertreff ab 19:30 Uhr in der Andreaskirche (ev. Andreasgemeinde), Info: Michael Kleck (Tel.: 349 062)
29.01.2017 Familienkaffee - für Familien mit (kleinen) Kindern - ab 15:30 Uhr in der Andreaskirche (ev. Andreasgemeinde), Info & Anmeldung: Katrin Kleck (Tel.: 349 062)


Es würde mich freuen, wenn Sie diese Angebote zahlreich annehmen würden.
Bis zum 15. des Monats können uns Vereine / Institutionen gerne eine aktuelle Version ihrer Termine des nächsten Monats mailen (sekretariat@herschbach.de),

damit sie hier passend veröffentlicht werden können.


Axel Spiekermann, Ortsbürgermeister

 

 


 

 

Das war das Jahr 2016


Sehr geehrte Damen und Herren,
das Jahr 2016 ist nun fast vorüber und da darf ich nun schon zum dritten Mal als Ortsbürgermeister über die vergangenen Monate berichten.
Vor ziemlich genau einem Jahr wurde unser ehemaliges Landschulheim in eine Landesaufnahmestelle für Asylbegehrende umfunktioniert. Die mangelhafte Kommunikation der

damaligen Landesregierung half nicht gerade dabei, Ängste zu beseitigen und Fragen zu beantworten. So schnell wie es kam, wurde es allerdings auch schon wieder aufgelöst.

Obwohl man mir vor der Landtagswahl noch mitgeteilt hatte, dass die Außenstelle bis Oktober 2017 offenbleiben würde, war dieses vier Wochen später schon nicht mehr die Rede

wert. Aus Kostengründen würde die Einrichtung geschlossen. Ob man wirklich Kosten gespart und niemanden entlassen hat, wie gesagt wurde, kann ich nicht einschätzen. Das

es aber alles in allem sehr ruhig und harmonisch verlaufen ist, ist sicherlich den hauptamtlichen Angestellten vom DRK und vor Allem aber auch den vielen ehrenamtlichen Helfern

zu verdanken. Ich denke da zum Beispiel an die Deutschkurse am Anfang, die Sportgruppe, die Kleiderkammer, die Bastelgruppe oder den ehrenamtlichen Kindergarten. Noch einmal

vielen Dank an alle Beteiligten! Seit Oktober steht das Haus nun wieder leer und man weiß noch nicht abschließend wie das Haus in der Zukunft vom Besitzer - wenn das Land

nicht mehr Mieter ist - genutzt werden wird.
Am Anfang des Jahres wurde die brandschutztechnische Sanierung der Festhalle beendet. Somit kann hier wieder ohne Sorgen gefeiert werden. Die Anlagen befinden sich in

einwandfreiem Zustand und sind alle abgenommen worden. Zwischenzeitlich wurden auch acht Strahler auf der Bühne auf LED umgerüstet. Das spart nicht nur Strom sondern

ist auch sicherer, wie die „angerösteten“ Stellen in der Decke beim Ausbau zeigten. Bereits beschlossene Maßnahmen sind der Einbau einer Lüftungsanlage hier im Saal (wird

im kommenden Jahr ausgeschrieben) und der Einbau einer neuen Schließanlage für alle gemeindlichen Objekte. Diese wird nächste Woche installiert werden und vereinfacht

unter anderem die Arbeit der Mitarbeiter doch erheblich. Seit Anfang dieses Jahres haben wir auch mit Herrn Axel Frank einen neuen sehr engagierten Hallenwart. Ich möchte

es aber hier auch nicht versäumen, Herrn Dieter Müller noch einmal ausdrücklich für seine geleistete Arbeit zu danken!
Nachdem wir im letzten Jahr zum ersten Mal nach langer Zeit wieder an der Aktion Saubere Landschaft teilgenommen haben, wird dies nun regelmäßig geschehen.

Weggeworfenen Müll gibt es leider immer und überall.
Manchmal fragt man sich, warum die Leute einen Kilometer weit in den Feldweg reinfahren, obwohl sie die Sachen auch über die graue Tonne entsorgen könnten.
Nachdem seit Juni 2015 der Heilige Laurentius die Besucher der Allee begrüßt, war es dieses Jahr an der Zeit, auch die Allee in einen tadellosen Zustand zu versetzen. Vorbei die

Zeit der Schlaglöcher und Buckelpisten. Gleiches galt dann auch für das Herschbacher Teilstück des Lohweges. Dieser war stellenweise in einem wirklich erbärmlichen Zustand

und musste einfach erneuert werden. Saniert wurde die Allee auf einer Länge von 1.000 Metern, die Loh auf 1.400 Metern. Beide Maßnahmen zusammen haben die Ortsgemeinde

ca. 150.000,- Euro gekostet. Die Sanierung der Loh wäre eigentlich mit deutlich höheren Kosten verbunden gewesen, diese konnten aber mit einem Zuschuss für die Sanierung

eines überregional wichtigen Wirtschaftsweges drastisch gesenkt werden.
Der Astplatz wird weiterhin sehr gut angenommen. Allein in diesem Jahr wurde er über 2.200 Mal besucht. Die bessere Kontrolle des abgegebenen Materials führte zu besseren

Weiterverwertungsmöglichkeiten. Rasen wird so zum Beispiel in einer Biogasanlage verwertet. Ich danke an dieser Stelle gerne den Herren Michael Laux und Nils Hörle für die

gute Betreuung des Astplatzes. In der letzten Sitzung des Gemeinderates wurde auf meine Empfehlung hin die Anschaffung eines kleinen Bürocontainers beschlossen. Dieser

wird den Mitarbeitern als Unterstand dienen. In diesem Container wird aber auch die Wertstofftonne aus dem Rathaus untergebracht werden, sodass wir dann am Astplatz einen

Service bieten, der von der Altglasentsorgung über den Rasen- und Astschnitt bis hin zur Entsorgung von Elektrokleingeräten alles bietet.
Auch die Grillhütte ist weiterhin sehr gut ausgelastet und wurde dieses Jahr insgesamt ca. 80 Mal vermietet. Aktuell laufen Überlegungen, inwiefern man hier und da noch

Verbesserungen erzielen kann. Die Lampenfundamente für die Ausleuchtung des Parkplatzes sind in der letzten Woche gesetzt worden. Hier werden demnächst zwei

Peitschenmasten für eine Beleuchtung sorgen. Weitere Maßnahmen sind andiskutiert und werden im Frühjahr angegangen.
Nachdem wir im letzten Jahr den Damm am Waagweiher standsicher gemacht haben, lag in diesem Jahr ein erster Schwerpunkt auf der Sanierung der Brücken. Schon 2011 wurde

der unbefriedigende Zustand der Bauwerke vom TÜV erstmals dokumentiert. Fast alle Bauwerke bekamen den Zusatz „umgehend“ oder „sofortige“ Veranlassung. Somit haben wir

nach der wiederkehrenden Prüfung im Jahr 2014 im letzten Jahr die ersten Pflichtaufgaben verabschiedet. In diesem Jahr wurden die Fußgängerbrücke oberhalb des Waagweihers,

die Brücke in der Laurentiusallee und die Brücke im Gänseweiherweg saniert. Mutwillige Zerstörungen an den Brücken am Waagweiher und der Allee haben die endgültige Fertigstellung

beziehungsweise Nachbesserungen nötig gemacht. Die Brücke im Industriegebiet in Richtung Kläranlage ist zwar saniert, die Asphaltierungsarbeiten können aber bei den Temperaturen

wohl zurzeit nicht mehr ausgeführt werden. Aus diesem Grund wird die Brücke weiterhin gesperrt bleiben. Der größte Brocken war und ist aber die Brücke in der Burgstraße. Dieser

Neubau verläuft eigentlich auch planmäßig und hätte bis Weihnachten fertiggestellt sein sollen. Auch hier muss man aber abwarten, wann wir asphaltieren können. Es nutzt nichts,

wenn sich der Asphalt hinterher witterungsbedingt löst und man alles zweimal machen und bezahlen muss. Sehr erschwerend kam hier hinzu, dass das angrenzende Haus auf den

ersten Metern kein Bodenfundament hat. Da der von uns eigentlich nur für die Brücke beauftragte Statiker zwischenzeitlich festgestellt hat, dass die alte Bachmauer auch nicht mehr

standsicher ist und zur Standsicherheit des Hauses beiträgt, musste der Bach verrohrt und Kies aufgeschüttet werden. In den nächsten Tagen sollen weitere klärende Gespräche mit

dem Besitzer geführt werden. Die eigentlichen Bauarbeiten am Brückenbauwerk können aber jetzt wohl ausgeführt werden. Im kommenden Jahr sollen dann – wenn der Rat dies

beschließt – die restlichen notwendigen Brückenmaßnahmen auf den Weg gebracht werden. Insgesamt wird uns die zwingend erforderliche Sanierung der Brückenbauwerke

ca. 1 Million Euro kosten.
Auch im Kindergarten gibt es immer etwas Neues. In den Sommerferien sind hier zusammen mit der Kirche schallschutzverbessernde Maßnahmen durchgeführt worden. Es sind in

etlichen Gruppen die Decken und die Lampen ausgetauscht worden, um die Akustik für die Angestellten aber auch für die 120 Kinder zu verbessern! Des Weiteren wurden über

Sponsoren neue Rädchen angeschafft, die die 20 Jahre alten Fahrzeuge ergänzen oder teilweise ersetzen. Zur Unterbringung der Rädchen hat der Gemeinderat in der letzten

Sitzung auf meine Vorschlag hin, dem Kauf einer Fertiggarage zugestimmt.
Neben diesen - auch finanziell - großen Baustellen hatten wir auch dieses Jahr wieder viele kleine abzuarbeiten. Hier wäre zum Beispiel die Anschaffung des neuen kleinen Traktors

zu nennen, der sich aber schon in kürzester Zeit bewährt hat. Notwendige Sanierungsmaßnahmen werden uns auch in den nächsten Jahren nicht ausgehen. So müssen dringend

einige Straßen zusammen mit der Verbandsgemeinde saniert oder erstmalig ausgebaut werden. Auch stehen wie schon eben gesagt die weiteren Brückensanierungen an. Ein mögliches

Neubaugebiet Ginsterberg nimmt konkrete Formen an. Hier müssen nur noch zwei bis drei grundlegende Fragen geklärt werden, um dann die nächsten Untersuchungen in Auftrag geben

zu können. Wir sind zuversichtlich in den nächsten Wochen eine abschließende Beurteilung geben zu können. Das Interesse am Baugebiet ist sehr groß was man an bereits jetzt

vorliegenden Reservierungen von ca. 14.000m2 sehen kann. Weitere Sanierungsmaßnahmen hier in der Festhalle könnten nach Förderzusagen durch das Land ebenfalls begonnen

oder in Angriff genommen werden. In der Diskussion steht auch der Neubau eines neuen Bauhofs, der dem Stand der Technik und den neuen Anforderungen entspricht. Ein weiteres

Projekt bei genügend Rückenwind könnte das Kloster werden. Bitte geben Sie mir auf welchem Weg auch immer eine Rückmeldung inwiefern Sie sich das Kloster als Altersruhesitz

vorstellen könnten. Sie sehen, mir wird es auf jeden Fall nicht langweilig werden. Nur um Ihnen mal einen kleinen Einblick in meine Arbeit zu geben, sei erwähnt, dass ich zum Beispiel

allein über 450 feste Ortstermine und 700 Stunden Besprechungen, Ortstermine, Ehrungen, ... bisher in diesem Jahr hatte. Hinzu kommen noch unzählige spontane Treffen aus den

Maßnahmen heraus, etliche Stunden Telefonate, und viele Einladungen, die ich gerne annehme und begleite.
Abschließend möchte ich es aber hier auch nicht vergessen danke zu sagen:
Danken möchte ich unseren Gemeindearbeitern, egal ob festangestellt oder unseren guten Geistern auf Minijob-Basis, die sehr flexibel sind und mich hervorragend unterstützen.
Danken will ich ebenso allen Bürgern, die sich ehrenamtlich in Vereinen oder Organisationen engagieren. Ohne Sie wäre das Vereinsleben in Herschbach nicht so abwechslungsreich.

Daher auch eine letzte Bitte an Alle:
Es ist mir weiterhin ein großes Anliegen, die Herschbacher Vereine zu fördern.
In unser aller Sinne kann es nur sein, unserer Jugend zu zeigen was es heißt, im Team zu spielen und wie viel Freude es bringen kann, gemeinsam etwas zu tun. Gehen auch Sie daher

bitte zu den angebotenen Veranstaltungen und helfen Sie aktiv mit, ein buntes Vereinsleben zu erhalten.
Wie heißt es am Ende doch so schön:
Für weitere Fragen oder Anregungen stehe ich Ihnen weiterhin jederzeit gerne zur Verfügung.
Und das meine ich auch so. Wann immer Sie ein Anliegen haben, Sie etwas vermissen, etwas stört, scheuen Sie sich nicht mich anzusprechen, denn nur so können wir - gemeinsam -

etwas zum Positiven verändern. Daher auch meine persönliche Bitte: Glauben Sie nicht jedem - auch in der letzten Zeit wieder - aufkommenden Gerücht. Informieren Sie sich selbst

oder sprechen mich an. Dafür werde ich auch im nächsten Jahr wieder die Sprechstunde vor Ort durchführen.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen schöne und besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Mögen alle Ihre Wünsche bei guter Gesundheit in Erfüllung

gehen und das wir uns im nächsten Jahr wieder gesund und munter wiedersehen.


Axel Spiekermann, Ortsbürgermeister

 

 


 

Altersgerechtes Wohnen in der "Wasserburg Kloster Marienheim"

 

In den letzten Wochen bin ich bei verschiedenen Anlässen und unter anderem auch auf der

Seniorenfeier immer wieder auf das Kloster mit seinen Möglichkeiten für eine Nutzung als

Altersruhesitz angesprochen worden. Das Kloster mit seiner tollen Lage im Ortskern würde

mit dem angrenzen Waagweiher z. B. herrliche Möglichkeiten für erholsame Spaziergänge

bieten.
Wegen der vielen Nachfragen möchte ich daher hier über das Amtsblatt die Gelegenheit

nutzen, mal vollkommen unverbindlich einen eventuellen Bedarf für seniorengerechtes

Wohnen (z. B. Wohngemeinschaften, betreutes Wohnen mit Pflegedienst oder die

Möglichkeit der Kurzzeitpflege) abzuklären. Falls Sie Interesse daran haben, dass die

Ortsgemeinde in diese Richtung weiter überlegt, würde ich mich sehr über Ihre

Rückmeldungen freuen. Gerne auch von Senioren und / oder Verwandten, deren

Angehörige schon in anderen Einrichtungen untergebracht sind und eine heimatnahe

Lösung begrüßen würden. Rufen Sie mich in den Sprechstunden an oder schreiben

Sie eine Email an buergermeister@herschbach.de

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 


 

Eröffnung Haus Hermine

 

Im Haus Hermine im Vogelsang hat sich der erste Trubel gelegt.

Ich habe die Einrichtung des Ambulanten Pflegeteams Kleeblatt,

welches nun auch dieses Objekt fachmännisch leitet in der

vergangenen Woche besucht. Frau Kröff hat es auch hier

geschafft, ein schönes Ambiente für die Bewohner herzurichten.

Nach nur vier Wochen ist das Haus fast voll belegt und man fühlt

sich sichtlich wohl. Die Gemeinde wünscht Frau Kröff viel Erfolg

und bedankt sich für die Einrichtung einer Senioren WG in

Herschbach.

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister
 

 

 

 


 

Neueröffnung

 

Seit vergangenen Donnerstag hat das Pells in der Hauptstraße 13 geöffnet.
Yücel Ergüzel und seine Gattin Selver freuen sich auf 70 Quadratmetern
mit exklusivem Interieur auf ihre Gäste. Das Essen reicht von regional
bodenständig bis hin zu mediterranen Spezialitäten. Die Betreiber sind
im gastronomischen Bereich keine Neulinge. Dem ein oder anderen dürften
sie als Besitzer des Montabaurer Baumhauses oder dem Mogendorfer
Stadtgespräch in guter Erinnerung sein. Die Ortsgemeinde wünscht dem
Ehepaar alles Gute und viel Erfolg.

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 


 

Sanierung der Loh abgeschlossen

 

 

In der letzten Woche wurde die Sanierung des Feldweges Richtung Hartenfels auf einer Länge von 1.400 Metern abgeschlossen.
Nachdem die großen Löcher vorbehandelt worden waren, konnte die neue Asphaltdecke aufgebracht werden. Im Anschluss wurde
die Bankette wieder hergestellt. Zusammen mit dem ersten Bauabschnitt vor zwei Jahren ist der Feldweg nun auf der kompletten
Länge von 1.700 Metern in der Herschbacher Gemarkung wieder in einem tadellosen Zustand und lädt zum Spazierengehen und
Radfahren ein. Die Maßnahme wurde mit insgesamt 65% bezuschusst, da es sich um einen wichtigen überörtlichen Wirtschaftsweg handelt.


Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 


 


 

Hände weg von Wildzäunen


In der letzten Woche bin ich gebeten worden, an dieser Stelle eindringlich vor Eingriffen in die Wildzäune rund um Maisfelder zu warnen.
Die Zäune werden zum Schutz der Felder vor Schwarzwild aufgestellt. Der Schaden für die Landwirtschaft und den Jagdpächter ist erheblich.
Über sachdienliche Hinweise - gerne auch vertraulich - würden sich alle Beteiligten sehr freuen.

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 


 

Laurentiusallee erstrahlt in neuem Glanz


Nachdem der Neubau der Brücke an der Einmündung Schwimmbadweg fertiggestellt war, konnte die Fahrbahn zum Friedhof saniert werden.
Dies geschah auf einer Länge von ziemlich genau 1.000 Metern. Insgesamt wurden zwischen 6-8 cm neues Asphaltmischgut aufgetragen.
Außerdem wurde der Friedhofsvorplatz mit einer neuen Asphalttragdeckschicht in 4 cm Stärke überzogen. Durch diese Maßnahmen erstrahlt
unsere Laurentiusallee für die nächsten Jahre wieder in neuem Glanz. Ich bitte nur alle Autofahrer die langen Geraden nicht zum
Rasen zu benutzen und auf Fußgänger und Radfahrer zu achten.

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 

 

 


 

Brücke in der Laurentiusallee



Die Brückenbauarbeiten in der Laurentius Allee verliefen besser als gedacht. Somit ist die eigentliche Erneuerung des Brückenbauwerks schon seit Dienstag abgeschlossen.
Daher können wir auch mit der Sanierung der Fahrbahndecke der Allee und des Parkplatzes am Friedhof früher beginnen. Die beteiligten Firmen müssen daher wahrscheinlich

schon ab Mittwoch 09:30 Uhr – spätestens gegen Mittag - alle Zugänge und Zufahrten zum Friedhof sperren. Diese Sperrung wird aller Voraussicht nach bis Samstagmorgen

09.00 Uhr andauern. Solange kann der Friedhof über die Allee und andere Feldwege auch nicht mit dem Auto oder zu Fuß erreicht werden.
Danach ist die Allee aber wieder in einem tadellosen Zustand und wird uns alle für lange Zeit erfreuen. Ich bitte die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 

 


 

Neue Abgabestelle für kleine Elektroaltgeräte

 

Seit letzter Woche steht im Rathaus eine neue E-Tonne. Sie stellt eine

Erweiterung der Sammelmöglichkeit für alte Elektrokleingeräte dar.

Für den WAB bietet sich durch das Aufstellen der Tonnen die Möglichkeit,

die Sammelmenge von Altgeräten entsprechend der gesetzlichen Vorgaben

zu steigern. Die Mehreinnahmen durch die Verwertung der Altgeräte kommt

über die Müllgebühren der Allgemeinheit wieder zu Gute. Die E-Tonne steht

erst einmal im Rathausflur und kann während den Sprechstunden gefüllt

werden. Großgeräte müssen wie bisher entsorgt werden.

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister
 

 

 


 

Gemeinde bedankt sich bei der Sparkasse Westerwald - Sieg

 

Im Zuge der Sanierung der Herschbacher Filiale der Sparkasse

Westerwald - Sieg im letzten Jahr hatte man der Ortsgemeinde

eine Zuwendung in Höhe von 4.000,- Euro gewährt. Diese sollte

für einen guten Zweck verwendet werden. Da einige Spielgeräte

an den Spielplätzen ausgetauscht werden mussten, wurde dieser

Teil symbolisch für das neue Klettergerüst an der

Dr. Hans- Brüll - Straße verwendet. In der letzten Woche konnte

ich der Filialleiterin Frau Maria Schenkelberg das Ergebnis zeigen.

Die Ortsgemeinde bedankt sich bei der Sparkasse recht herzlich.

Mit dieser und anderer Investitionen war es uns erstmals möglich,

die TÜV Prüfung der Spielplätze ohne Mängel abgenommen zu

bekommen. 

 

Axel Spiekermann

Ortsbürgermeister

 

 

 

 


 

 Katholische öffentliche Bücherei (KöB) St. Anna im Pfarrheim



Lesen ist out? Schwimmen Sie doch mal gegen den Strom! Bücher zum Schmökern, zum Schmunzeln, zum Unterhalten, zum Lachen, zum Gruseln,

zum Langeweile vertreiben, zum Freuen! Spiel, Spaß und Spannung – ganz umsonst. In der katholischen öffentlichen Bücherei in Herschbach.

Die KöB St. Anna, Herschbach, ist während der Renovierung des Pfarrheimes umgezogen. Wir laden Sie als interessierte Leser ganz herzlich in

unsere neuen Räume ein.

Wir stehen Ihnen wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung:


Montags von 18.00 bis 19.00 Uhr und
mittwochs von 16.30 bis 18.30 Uhr.


Ab sofort können Sie sich auch im Internet unter https://www.eopac.net/BGX429608/ über unseren aktuellen Buchbestand informieren.

Folgende Aktionen sind in diesem Jahr geplant:
- Lesesommer für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien
- BibFit für die Kinder, die in diesem Jahr in die Schule kommen
- Vorlesewettbewerb für die Kinder der 3. und 4. Klassen
- Buchausstellung im November
- Literaturgesprächskreis für Erwachsene – sollten Sie hier Interesse haben, melden Sie sich doch bitte!
- Die KöB wird auch auf der Homepage der Pfarrei St. Anna über Neuigkeiten und weitere Aktionen informieren. Sie finden uns hier unter:
  http://www.pfarrei-st-anna.de/ – Pfarrei St. Anna – Bücherei
- Sie erreichen uns auch telefonisch während der Öffnungszeiten unter: 02626 – 9278022 oder per Email unter St.AnnaKoeb@yahoo.de

Die KöB steht allen interessierten Leserinnen und Lesern offen. Die Ausleihe der Medien ist gemäß der Benutzungsordnung kostenlos.

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher und hoffen Sie bald in unseren neuen Räumen begrüßen zu können.

Die Mitarbeiterinnen der KöB St. Anna



 

 

Einfach mal DANKE sagen


Nachdem die Feuerwehr Herschbach zusammen mit ihren Kameraden aus den umliegenden Dörfern in den letzten Wochen in oder um Herschbach einen

Vollbrand gelöscht und bei Verkehrsunfällen abgesichert und geborgen haben, kam am letzten Wochenende noch das Auspumpen von Kellern hinzu. Daher

möchte ich unserer Freiwilligen Feuerwehr an dieser Stelle einfach mal ein großes Dankeschön sagen.


Vielen Dank, dass Ihr für Herschbach und Umgebung ehrenamtlich und rund um die Uhr da und bereit seid!

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister


Baugebiet Ginsterberg


Liebe interessierte Mitbürger,
wie der ein oder andere Bauwillige in der Vergangenheit bereits erfahren musste, sind verfügbare Baugrundstücke in Herschbach sehr rar. Gemeinsam mit dem Gemeinderat

bin ich permanent in Überlegungen, wie wir diesem Problem begegnen können. Als eine relativ schnell und zeitnah umsetzbare Variante würde sich die Erweiterung des
Baugebietes „Ginsterberg“ anbieten. Der Planentwurf ist auf der Homepage www.herschbach.de unter der Rubrik Bauplätze einsehbar. Alternative Möglichkeiten zum Ginsterberg

würden voraussichtlich erst 2 bis 3 Jahre später zur Verfügung stehen. Die Erschließung Ginsterberg erfordert durch die vorhandene Situation (Bodenuntersuchung,
Erdmassenverschiebungen, Kanalisation, Schallschutz, ….) jedoch über das übliche Maß hinausgehende Arbeiten und wird daher auch relativ kostenaufwändig. Geschätzt

ist mit Quadratmeterpreisen in einer Größenordnung von bis zu ca. 105 € zu rechnen.
Bevor wir nun die Variante „Erweiterung Ginsterberg“ weiterverfolgen, haben wir beschlossen, zunächst einmal das Interesse an Bauplätzen bei Ihnen nachzufragen

und das Ergebnis dieser Umfrage als Grundlage für unsere weiteren Beratungen im Rat herzunehmen. Daher hier der Aufruf an alle Interessierten, melden Sie sich bitte bei

mir per Mail oder persönlich in der Sprechstunde. Gerne beantworte ich Ihnen dann alle Fragen. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage vollkommen unverbindlich.

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 

 


 

Schnelles Internet

 

In den letzten Wochen bin ich des Öfteren nach "schnellem" Internet in Herschbach gefragt worden. Hierzu kann ich folgendes mitteilen. Die Telekom wird

in 2016 und 2017 ihr Netz definitiv nicht ausbauen. Entsprechende Pläne liegen zur Zeit nicht vor. Der in der Presse öfters erwähnte Glasfaserring kommt

zwar an Herschbach vorbei, wird aber für alle Haushalte keine Alternative zu Kabel Deutschland darstellen. Dies ist der einzige Versorger, der theoretisch

schnelles Internet anbieten kann.


Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister
 


 

 

Cafe Welcome


Jeden Freitag zwischen 16.00 Uhr und 17:30 öffnet das Cafe Welcome in der evangelischen Andreasgemeinde seine Pforten. Hier kann jeder der möchte, mit Flüchtlingen

in Kontakt kommen und sich austauschen. Wer sich dafür auch mal ehrenamtlich als Helfer oder als "Kuchenspender" betätigen möchte, kann sich gerne an Familie Kleck

wenden. Tel. 02626-349062. Ich würde mich über regen Zuspruch sehr freuen!


Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister
 


 


Schöne Bilder von Herschbach gesucht


Die Ortsgemeinde Herschbach sucht für ein Projekt tolle Bilder von oder rund um Herschbach. Diese sollten - sofern nicht selbsterklärend - in der Zusendung per Email

kurz erklärt werden. Ich bitte um bestmögliche Auflösung der Bilder. Die Bildrechte werden durch die Zusendung an die Ortsgemeinde übertragen und die Bilder könnten

somit veröffentlicht werden. Ich würde mich freuen. wenn Sie mir schöne Bilder von unserer Gemeinde zuschicken würden. Sollten Sie dies nicht digital geschehen können,

dann können sie mir die Bilder auch gerne in der Sprechstunde zum Scannen vorbeibringen. Die besten Einsendungen erhalten eine Überraschung! Vielen Dank im Voraus!

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister
 

 


 

Reservierung Grillhütte


In der Zeit vom 03. - 17. Februar ist eine Anmietung der Grillhütte nur in den Bürgermeister-Sprechstunden möglich:
In dieser Zeit können Sie mich auch gerne telefonisch (Tel.: 02626-398) oder per E-Mail (buergermeister@herschbach.de) kontaktieren.
Ich bitte um Beachtung.
Axel Spiekermann, Ortsbürgermeister

 

 


 

Straßenreinigungspflicht



Aus gegebenen Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass gemäß der Straßenreinigungssatzung der Ortsgemeinde alle Grundstückeigentümer verpflichtet sind, die Straßen

und Wege, insbesondere auch Grasbewuchs am Gehweg und Bordstein, zu reinigen. Weiterhin ist der Wuchs von Hecken, Sträucher und Büsche so kurz zu halten, dass diese

nicht in die öffentlichen Flächen, insbesondere Gehwege und Straßenkreuzungen hineinragen.

Die Pflichtwidrigkeiten hinterlassen auch für die Ortsgemeinde einen ungepflegten Eindruck. Bei Behinderungen durch in den Gehweg wachsende Pflanzen sind Fußgänger sehr

oft gezwungen auf die Fahrbahn auszuweichen, wobei es zu gefährlichen Situationen kommen kann. Auch der fließende Verkehr kann an Kreuzungen hierdurch behindert werden.

Das muss nicht sein.

Wir bitten die Grundstückeigentümer, die Ihrer Verpflichtung noch nicht nachgekommen sind, um Beachtung.

Verbandsgemeinde Selters/Ww
Ordnungsbehörde

 

 

 

 


 

 

Änderung der Sprechzeiten des Ortsbürgermeisters


Liebe Herschbacher/innen,
ich möchte Ihnen mitteilen, dass sich ab sofort die Sprechzeiten des Ortsbürgermeisters wie folgt ändern:
Montag von 18.00 bis 19.00 Uhr und Mittwoch von 17.00 bis 19.00 Uhr.
Die Sprechstunde am Freitag entfällt.
 

Axel Spiekermann, Ortsbürgermeister

 

 


 

 

Baugrundstücke

 

Zur Zeit werden verstärkt Baugrundstücke und leerstehende Häuser in Herschbach nachgefragt. Da wir alle Grundstücke im Neubaugebiet reserviert und

verkauft haben, würde ich mich freuen, wenn ich weiteren Interessenten weiterhelfen könnte. Falls Sie also an einem Verkauf von Baugrundstücken oder

leerstehenden Objekten Interesse haben, können Sie mich jederzeit kontaktieren.

 

Axel Spiekermann, Ortsbürgermeister


 

 

Immobilien-Börse

- Grundstücke und Häuser -

 

Kostenlose Veröffentlichung auf der Homepage der Ortsgemeine Herschbach

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger, auf der Homepage der Gemeinde unter www.herschbach.de haben wir eine Rubrik Immobilien eingerichtet.

Sie haben hier die Möglichkeit, diese Seite kostenlos für ein Angebot oder eine Suchanfrage zu nutzen.

Falls Sie ein Haus/Grundstück innerhalb der Gemeinde Herschbach suchen oder anbieten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit einer

kurzen Beschreibung (siehe Muster auf unserer Homepage) mit max. 2 Bildern mit.

 

Senden Sie die entsprechenden Informationen bitte an: buergermeister@herschbach.de

 

Edgar Deichmann

Ortsbürgermeister

 

 


 

Änderung im Schornsteinfegerrecht

 

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

das Schornsteinfegerrecht wurde an die Normen der europarechtlichen Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit angepasst und somit der hoheitliche

Bereich stark eingeschränkt. Gleichzeitig wurde auch die Kehr- und Überprüfungsordnung bundesweit vereinheitlicht und die Anforderungen an kleine und

mittlere Heizungsanlagen und Einzelfeuerstätten neu geregelt.

Insgesamt führen die Änderungen zu mehr Eigenverantwortung für die Eigentümer von Grundstücken und Räumen, aber auch zu einem erhöhten

Wettbewerb der gewerblichen Dienstleister.

Grundsätzlich ist der Bezirksschornsteinfeger nicht mehr verpflichtet, die nach dem Gesetz erforderlichen Arbeiten ohne Auftrag auszuführen. Seine

hoheitliche Aufgabebesteht lediglich darin, dem Eigentümer der Feuerstätte einen Feuerstättenbescheid auszustellen und die Kontrolle darüber zu führen,

ob die nach dem Gesetz erforderlichen Arbeiten tatsächlich durchgeführt wurden.

Zum Stichtag 01.01.2013 haben sich verschiedene Zuständigkeiten in den Kehrbezirken des Westerwaldkreises geändert. Die folgende Auflistung enthält

Ihre künftigen Ansprechpartner mit den jeweiligen Kontaktdaten:

 


KEHRBEZIRKEINTEILUNG
Stand: ab 1. Januar 2013


Obermeister:
Christof Kegler, Am Haseberg 17, 56414 Herschbach,
Tel.: 06435 /2815, Fax: 06435/921925, Handy: 01704725359

Techniker:
Rainer Albus, Lessingstraße 7, 65582 Diez,
Tel.: 06432/911227, Fax: 06432/911243

Kehrbezirk Westerwald XV
Zuständig für Herschbach:

Willi Esser
Hochstr. 1
56321 Rhens
Tel.: 02628/3328
Handy: 0172 6608538
BSMEsser1013333@aol.com.de

 

 


 

Dorferneuerung

 

Zum Download steht Ihnen ab sofort zur Verfügung:

 



 

Einhaltung  der Friedhofsordnung

 

Aus gegebener Veranlassung wird darauf hingewiesen, dass das Mitführen von Hunden auf dem Friedhofsgelände nicht

gestattet ist. Es ist schon mehr als ärgerlich, wenn Grabstätten auf dem Gemeindefriedhof durch Hundekot verunreinigt

werden. Um Einhaltung der Friedhofsordnung wird auf diesem Wege nochmals gebeten.

 

Edgar Deichmann

Ortsbürgermeister

 

 


 

 

 

 

 

 

 

   nach oben