Aktuelles   Bürgerinfo   Schule/Kiga   Freizeit/Tourismus   Vereine   Wirtschaft   Gesundheit 

 

Aktuelles


 

Sämtliche Informationen stehen für Sie hier zur Ansicht und  zum Download bereit.

 

 
   
 

Veranstaltungskalender Juni

 

06.06.18

Zukunft des Klostergeländes

05.06.18 Herschbacher 5L - Fass als (Gast-) Geschenk
28.05.18 Sicherheit im Straßenverkehr
28.05.18 40-jährige Partnerschaft wurde groß gefeiert
30.04.18 Aktion Saubere Landschaft
30.04.18 Über 100 Bücher warten auf Leser
30.04.18 Schöffen und Jugendschöffen gesucht
28.03.18 Jugendaustausch zwischen Herschbach / UWW und Pleudihen sur Rance / Bretagne
14.01.18 Geschwindigkeitsmessungen
10.01.18 Neueröffnung
19.12.17 Neues zur Festhalle
13.12.17 Herschbacher Spende ist in Mali eingetroffen
06.12.17 Winterdienst
08.11.17 Büchereiausstellung
08.11.17 Hilfe für Mali
01.11.17 Fotoausstellung der Gemeinde Herschbach
27.09.17 Elektroschrott
27.09.17 Traditionelles Getreidedreschen
01.09.17 Informationen zu Beerdigungen
01.09.17 Hinweisschilder rund um Herschbach
28.06.17 Informationen zu diversen Projekten
28.06.17 Kirmes 2018
13.12.16 Altersgerechtes Wohnen in der "Wasserburg Kloster Marienheim"
19.09.16 Hände weg von Wildzäunen
19.09.16 Laurentiusallee erstrahlt in neuem Glanz
13.07.16 Katholische öffentliche Bücherei (KöB) St. Anna im Pfarrheim
24.04.16 Baugebiet Ginsterberg
07.03.16 Schnelles Internet
02.03.16 Cafe Welcome
02.03.16 Schöne Bilder von Herschbach gesucht
27.01.16 Reservierung der Grillhütte
18.05.15 Verfügbare Baugrundstücke sind jetzt online
04.05.15 Strassenreinigung
06.01.15 Änderung der Sprechzeiten
25.11.15 Baugrundstücke
27.03.15 Immobilien-Börse
18.01.13 Änderung im Schornsteinfegerrecht 2013
29.06.12 Dorferneuerung: Richtlinien und Antrag auf Zuschuss
27.06.12 Einhaltung der Friedhofsordnung

 

 



 

Veranstaltungen im Juni

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich möchte Sie auf folgende Veranstaltungen in unserer Gemeinde im Mai aufmerksam machen:


02.06.2018

Natur für Kids - Tag der Artenvielfalt (Naturschutzgruppe Herschbach). Natur erforschen. Waldnachmittag für Kinder von 4 - 6 Jahren. Die Naturwanderung findet am Samstag in der

Zeit von 14.30 - 16.30 Uhr statt. Treffpunkt: Parkplatz am Friedhof, Kosten: 3,00 Euro / Kind. Wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk, Sonnenschutz und etwas Proviant sind

erforderlich, verbindliche Anmeldung wegen begrenzter Teilnehmerzahl, Anmeldung: Almut Krah, E-Mail: almut.krah@outlook.de

03.06.2018

13. TSG Diamond-Cup 2018 - Qualifikations-Tanzturnier im karnevalistischen Gardetanzsport der Rheinischen Karnevals-Korporationen e.V. ab 9:00 Uhr im Haus Hergispach

(TSG Westerwald - Mittelrhein 2003 e.V. der Stadt Selters)

07.06.2018

Großer Wallfahrtstag „Marienstatt“ (Pfarrei St. Anna)

09.06.2018

Motorrad-Wallfahrt - Ein Tag mit Menschen, Maschinen, Gott! (Pfarrei St. Anna) Start: 9:30 Uhr, Ziel 17:30 Uhr, anschl. Grillen, Strecke: 250 km, Impulse: … unterwegs …,

Kosten: 10,- Euro pro Nase, Plätze begrenzt. Anmeldung: m.scherer@pfarrei-st-anna.de

10.06.2018

Wanderung (Kur- und Verkehrsverein), Anmeldung und Rückfragen bei Euren Wanderführern Gertrud Helm (Tel.: 6646) oder Klaus Laux (Tel.: 7248), Auch Nichtmitglieder sind

herzlich willkommen!

13.06.2018

Fahrt zum Arenberg / Koblenz (Kolpingfamilie Herschbach), Besichtigung der Pfarrer-Kraus-Anlagen, Bibelgarten. Laut Rücksprache mit den Veranstaltern ist der geführte Rundgang

nicht so anstrengend. Im Anschluss werden wir im Café des Fördervereins zum Kaffee trinken einkehren. Bei genügend Teilnehmern fahren wir mit dem Bus. Gäste sind immer

herzlich willkommen! Abfahrt: 13:00 Uhr am Pfarrheim, der Fahrpreis und Eintritt beträgt € 12,- für Gäste und € 10,- für Mitglieder, Anmeldung und Infos wegen der Busbestellung

bis 07.06.18 bei Gertrud Helm (Tel.: 6646)

13.08.2018

Naturschutzgebiete des WW - Natur vor der Haustür: das Schimmelbachtal mit Markus Kunz (Naturschutzgruppe Herschbach). Die Exkursion führt in das größte von drei

Naturschutzgebieten in der Gemarkung Herschbach. Das Gebiet zeichnet sich durch ein strukturreiches Biotopmosaik aus artenreichen Wälder und Grünlandflächen aus.

Wertgebend sind insbesondere bachbegleitende Uferwälder und Feuchtwälder sowie extensiv genutzte Wiesen und Weiden. Dipl. Geograph Markus Kunz stellt neben

Vegetation und Tierwelt auch die laufenden Schutzmaßnahmen im Gebiet vor. Treffpunkt: um 18:00 Uhr auf dem Parkplatz am Friedhof. Die Veranstaltung dauert ca. 2,5 Stunden.

Ausrüstung: Pflanzenbestimmungsbuch, Fernglas und Kamera. Anmeldung und Infos bei Joachim Kuchinke (Tel.: 141 750).

16.06.2018

Ein Tag für Silberjubelpaare (Pfarrei St. Anna) Einladung an alle Paare, die kirchlich verheiratet sind und 2018 ihr silbernes Ehejubiläum feiern. Zuerst findet um 15:00 Uhr ein

Pontifikalamt im Hohen Dom zu Limburg statt, anschl. Einzelpaarsegnung im Dom. Um 16:30 Uhr - Fest der Begegnung im Bischofsgarten mit Sektempfang, Imbiss und

Jazzmusik. Ca. 18:00 Uhr Ausklang der Veranstaltung. Wer Interesse hat, kann sich gerne im Pfarrbüro melden.

22.06.2018

SOFA 1 - Schwimmbadfest für Kinder ab 7 Jahren ab 14:00 Uhr im Erlebnisbad Herschbach. Nur Eintritt. Keine Anmeldung. (Jugendpflege der VG Selters)

24.06.2018

Familienkaffee - für Familien mit (kleinen) Kindern - ab 15:30 Uhr in der Andreaskirche (ev. Andreasgemeinde), Info & Anmeldung erbeten bis Freitag davor:

Katrin Kleck (Tel.: 349 062)

25.06. - 30.06.2018

Ferienfreizeit für Kinder von 8 - 14 Jahren in der Jugendherberge Emden (Pfarrei St. Anna)

26.06.2018

Senioren-Kaffee ab 15:00 Uhr im Pfarrheim (Pfarrei St. Anna)

29.06.2018

Glühwürmchen Wanderung in einer Mittsommernacht - Nachtexkursion mit J. Kuchinke. (Naturschutzgruppe Herschbbach). Wenn wir Menschen uns zur Nachtruhe begeben,

werden in Wald und Feld die dämmerungs- und nachtaktiven Tiere munter. Darunter befinden sich sehr kuriose Gestalten; manche singen oder zirpen, andere fliegen mit

Echolot durch die Dunkelheit, wieder andere schalten kleine Scheinwerfer ein. In der Zeit der kürzesten Nächte im Jahreskreislauf beleuchtet Joachim Kuchinke von der

Naturschutzgruppe Herschbach die Lebewesen im dunklen Wald. Treffpunkt: um 21:30 Uhr auf dem Parkplatz am Friedhof. Die Nachtexkursion dauert ca. 2,0 Stunden,

anschließend gemütlicher Ausklang am Lagerfeuer bis um Mitternacht. Die Veranstaltung findet bei Regen nicht statt! Ausrüstung: Eine Witterung angepasste Kleidung.

Bitte keine Taschenlampen mitbringen! Anmeldung und Infos bei Joachim Kuchinke (Tel.: 141 750).

29.06.2018

Männertreff ab 19:30 Uhr in der Andreaskirche (ev. Andreasgemeinde), Info: Michael Kleck (Tel.: 349 062)
 


Es würde mich freuen, wenn Sie diese Angebote zahlreich annehmen würden.

Bitte beachten Sie auch unsere Homepage „www.herschbach.de“. Dort finden Sie unter „Bürgerinfo“ - Downloads auch eine Veranstaltungsübersicht

über das gesamte Jahr 2018.

Bis zum 15. des Monats können uns Vereine / Institutionen gerne eine aktuelle Version ihrer Termine des nächsten Monats mailen (sekretariat@herschbach.de),

damit sie hier passend veröffentlicht werden können.

Axel Spiekermann, Ortsbürgermeister

 

 


Zukunft des Klostergeländes

Liebe Herschbacher,

dies ist vermutlich der schwierigste Text, den ich in den letzten vier Jahren als Ortsbürgermeister verfasst habe. Warum? Weil ich versuche, ein sicher nicht emotional

unbesetztes Thema in einem Text zu erklären und hoffe, an jeder Stelle die richtigen Worte zu finden.

In den letzten Wochen sind die Mitglieder des Gemeinderates und ich öfters gefragt worden, wann es denn Neuigkeiten zum Kloster geben wird. Das ist heute der Fall.

Letztes Jahr haben sich in einer Informationsveranstaltung über das Kloster und der Überlegung, dort eine Einrichtung für betreutes Älterwerden zu schaffen, viele

Herschbacher ernsthaft interessiert gezeigt. Das haben wir als eindeutigen Auftrag gewertet, in Ihrem Interesse eine entsprechende Möglichkeit zu schaffen.

Seit der Veranstaltung in der Festhalle ist in diesem Sinne auch viel geschehen. So ermächtigte der Gemeinderat mit seinen Gremien mich als Ortsbürgermeister, eine

Wirtschaftlichkeitsanalyse beim Gemeinde- und Städtebund in Auftrag zu geben und die verschiedenen Fragestellungen mit den weiterführenden Behörden zu erörtern.

Um sich ein eigenes Bild vom Zustand und den evtl. Möglichkeiten zu machen, besichtigten die Rats- und Ausschussmitglieder Ende April 2017 das seit 2013 leerstehende

ehemalige Kloster. Da ja Gelder der Ortsgemeinde in einem erheblichen Umfang zum möglichen Ankauf und Erhalt verwendet werden sollten, wurde im Juli beschlossen, bei

der Dornbach GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Koblenz eine weitergehende Wirtschaftlichkeitsanalyse und eine Stellungnahme zu

EU-Beihilfekonformität in Auftrag zu geben, um die bisherigen eigenen Berechnungen abzusichern. Im November 2017 bestätigte diese Studie weitestgehend, dass die

Ortsgemeinde hinsichtlich der Erlangung von Geldmitteln für die in Eigenregie geplanten Umbauten gem. der EU-Richtlinien wohl keine unlösbaren Probleme bekommen würde.

Als sehr großer Unsicherheitsfaktor erwies sich dann, dass unser Einfluss auf die Auswahl des Pflegedienstes so gut wie nicht vorhanden wäre. Aufgrund der entsprechenden

rechtlichen Regelungen bei öffentlichen Ausschreibungsverfahren und der hier im Raum stehenden finanziellen Größenordnung müssten je nach Betrachtungsweise die

Pflegeleistung mindestens deutschlandweit, mit hoher Wahrscheinlichkeit aber jedoch sogar europaweit ausgeschrieben werden.

Zusammengefasst bedeutete dies ein volles Haftungsrisiko der Ortsgemeinde in Höhe von 3,5 bis 4 Millionen Euro und gleichzeitig eine Ausschreibung für einen Pflegedienst,

der seinen Sitz ggf. irgendwo im weiten Europa gehabt hätte. Und all dies für die gesamte geplante Finanzierungs- und Kreditlaufzeit von 30 Jahren.

Parallel meldeten sich immer wieder mal Interessenten bei den Armen Dienstmägden in Dernbach. Alle Interessenten erhielten die Möglichkeit nach einer Besichtigung ein

Angebot abzugeben.

Im letzten Herbst hat die Firma Römerhaus aus Schifferstadt unmittelbar bei der Ortsgemeinde Interesse bekundet, eine Seniorenresidenz in Herschbach zu errichten. Die

Firma Römerhaus hat bereits eine Vielzahl solcher Einrichtungen geschaffen, verfügt offensichtlich über die notwendigen Mittel und Möglichkeiten sowie über ganz konkrete

Erfahrungen in diesem Metier. Die Firma hat den Ratsmitgliedern auch Gelegenheit gegeben, sich unmittelbar vor Ort in deren bestehenden Einrichtungen selbst ein Bild zu

machen. Im Dezember hat sich eine Gruppe aus Mitgliedern des Rates dann intensiv eine Einrichtung in Saulheim angesehen und mit der dortigen Leitung sowie

Beschäftigten und Bewohnern gesprochen und einen guten und vor allem sehr positiven Eindruck vom tollen Konzept gewonnen.

Nachdem ich gedanklich wegen der doch größeren Probleme bei der bisherigen Entwicklung schon fast nicht mehr an die Umsetzung des Vorhabens glaubte, habe ich dann

die durch die Firma Römerhaus entstandene völlig neue Situation als sehr günstige Entwicklung empfunden, um unser Vorhaben „Erhalt des Gebäudes und Errichtung einer

Seniorenresidenz" doch noch nach vorne zu bringen. Fachleute der Firma haben Gelände und Gebäude eingehend begutachtet. Leider kamen die Spezialisten nach intensiver

Prüfung und entsprechender Kostenermittlung zum Ergebnis, dass ein Umbau des vorhandenen Gebäudes aus mehrerlei Gründen nicht durchführbar ist.

Römerhaus betrachtete aber Herschbach als Standort nach wie vor als sehr interessant und man kam überein, dass alternative Überlegungen geprüft werden sollten.

Im ersten Sitzungsblock in diesem Jahr haben wir uns dann über die weitere Vorgehensweise im Rat ausgetauscht. Insgesamt standen drei mögliche Szenarien im Raum.

Erstens, die Gemeinde verfolgt das Ziel mit den Wohnpflegegemeinschaften in eigener Regie weiter und trägt das volle finanzielle Risiko über eine Laufzeit von 30 Jahren und

hat keinen Einfluss auf den möglichen Betreiber.

Zweitens, die Gemeinde tritt ohne zukünftig eine weitere Einflussmöglichkeit zu haben von allen Ambitionen bezüglich des Klosters zurück und überlässt das Gelände und das

Gebäude seinem Schicksal.

Oder Drittens, man kauft das Kloster an, um an seiner Stelle ohne Kostenaufwand und ohne Risiko für die Gemeinde eine neue Seniorenresidenz mit zusätzlich einigen weiteren

positiven Begleitumständen zum Wohle der Herschbacher Bürger zu errichten und damit ganz konkret den Wünschen der jetzigen und sicher auch späteren Interessenten zu

entsprechen.

Diese Option wurde nach längerer Diskussion einstimmig ohne Gegenstimme beschlossen. Als Ortsbürgermeister wurde ich beauftragt, den Ankaufsvertrag des Anwesens mit

den Dernbacher Schwestern endgültig auszuverhandeln.

Da der Erhalt des eigentlichen Gebäudes nicht möglich war, wurden in einer weiteren und gemeinsamen Sitzung der maßgeblichen Gremien eine Woche später ganz konkrete

Bedingungen aufgestellt, deren Erfüllung dann doch eine ziemliche Ähnlichkeit zum bisherigen Gebäudekomplex sicherstellen soll (Dachform, Sprossenfenster, farbliche Gestaltung,

Gebäudeform usw...).

All diese zusätzlichen Bedingungen wurden nach entsprechenden Verhandlungen von Römerhaus akzeptiert. Sogar die Feuerwehrzufahrt zum Kindergarten und der Zugang zum

Ablassbecken des Waagweihers bleiben erhalten und zusätzlich entstehen sogar noch 10 neue Parkplätze entlang der Heinrich-te-Poel Straße.

Am 20. April hat der Gemeinderat dem Ankauf des Klosters unter der aufschiebenden Bedingung "Durchführung eines Bodengutachtens" grundsätzlich zugestimmt. Das Gutachten

lag Anfang Mai vor und ergab keinerlei Bedenken. Somit stimmte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 14. Mai nach einer weiteren persönlichen Vorstellung von Römerhaus

endgültig dem Abschluss der entsprechenden Verträge zu.

Der Vollständigkeit halber sei hier noch erwähnt, dass zwischendurch auch in etlichen Gesprächen auf Landesebene mit Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler sowie dem

Landtagspräsidenten Hendrik Hering als auch auf Kreisebene mit Landrat Achim Schwickert und der Kreisverwaltung keine alternative Erhaltungslösung gefunden wurde.

Sie sehen, wir haben es uns wirklich nicht leichtgemacht und uns letztlich folgerichtig für den Weg entschieden, der auch Herschbacher Bürgern im Alter einen Wohnsitz in

Herschbach ermöglicht.

Voraussichtich in der zweiten Jahreshälfte 2019 wird Römerhaus mit den Bauarbeiten beginnen, die das jetzige Gebäude durch den Neubau einer modernen Seniorenresidenz

mit 90 Plätzen ersetzen. Insgesamt entstehen nach der Errichtung 50-70 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in der Ortsgemeinde Herschbach. Diese Residenz wird

neben einer Demenzabteilung unter anderem noch ein öffentlich zugängliches Café mit Großküche enthalten. Auch mehrere größere Räume zum Unterhalten der Bewohner sind

vorgesehen. Römergarten (als Betreiber der Residenz) möchte mitten im Ort und mit uns Herschbachern verbunden sein. Ein Ziel der Firmenphilosophie ist es, eine offene

Begegnungsstätte für alle Herschbacher zu sein. Man freut sich auf einen regen Austausch mit dem Kindergarten und der Grundschule und allen Vereinen und Menschen. Man

lädt schon jetzt Chöre und Musikvereine sehr gerne zum Proben in die Residenz ein, Sitzungen vom Gemeinderat oder den Vereinen können dort ebenfalls durchgeführt werden.

Römergarten beschäftigt ca. 1000 Mitarbeiter und hat mit Römerhaus (dem Bauträger) eine über 20 Jahre lange Erfahrung auf dem Gebiet der Pflegeimmobilien.

Übrigens, die Ausgabestelle der Tafel freut sich, dass sie mindestens bis zum 31. Dezember diesen Jahres auf jeden Fall ihren Betrieb im Kloster fortführen kann.

Ich danke an dieser Stelle allen Beteiligten, die sich bei Terminen vor Ort oder in Montabaur, Koblenz und Mainz erst für den möglichen Erhalt und danach für die Realisierung

dieses Projektes in der Ortsgemeinde Herschbach eingesetzt haben. Auch der VG – Verwaltung mit Bürgermeister Klaus Müller und Büroleiter Wolfgang Klaus sei an dieser Stelle

gedankt. Sie haben mich tatkräftig in Gesprächen und Terminen unterstützt. Schließlich gilt mein Dank auch dem Geschäftsführer der Armen Dienstmägde Jesu Christi, Herrn Hery,

für die vielen positiven Gespräche und fairen Verhandlungen.

Wir können uns nun über die Millioneninvestitionen des familiengeführten und mittelständischen Unternehmens Römerhaus und dem Betreiber Römergarten

(www.roemergarten-residenzen.de) hier in Herschbach sehr freuen. Neben den genannten Arbeitsplätzen werden wir eine – auch nach Auskunft von mehreren

Ortsbürgermeisterkollegen aus Orten, in denen Römerhaus bereits solche Einrichtungen geschaffen hat – tolle Seniorenresidenz im Herzen von Herschbach bekommen. So wird

der Platz über die Jahrhunderte hinweg immer zum Wohle der Bevölkerung genutzt. Gerne stehe ich Ihnen für weiterführende Fragen in persönlichen Gesprächen und in den

Sprechstunden zur Verfügung.

 

Axel Spiekermann

Ortsbürgermeister

 

 

 

 

 

 

 

 


Herschbacher 5L - Fass als (Gast-) Geschenk

 

Schon seit längerem habe ich mich nach einem individuelleren Geschenk für die Gratulationen der Ortsgemeinde umgesehen. In der Vorbereitung des 40-jährigen Jubiläums der

Städtepartnerschaft mit Pleudihen kam ebenfalls die Frage auf, was wir unseren Gastgebern als Gastgeschenk mitbringen könnten. Da wir als Ortsgemeinde bei Gratulationen

seit vier Jahren den regionalen Bezug mittels 5-Liter Fässern der Westerwald-Brauerei herstellen und es auch bei der Partnerschaft Etwas mit regionalem Bezug sein sollte, fragte

ich den Partnerschaftsverein, ob ein individuell gestaltetes 5-Liter Fass der Westerwald-Brauerei nicht ein solches Gastgeschenk sein könnte. Auf Grund der positiven Antwort

konnten wir in Zusammenarbeit mit der Brauerei das erste Fass mit Bildern einer Ortsgemeinde als Sonderedition herstellen und abfüllen lassen. Dieses kam bei den französischen

Gastgebern sehr gut an. In der Zwischenzeit konnte ich es auch schon als Geschenk der Ortsgemeinde bei offiziellen Anlässen verwenden. Hierbei wurde ich auch immer wieder

gefragt, wo man denn dieses Fässchen erwerben könnte. Nachdem nun letzte Fragen geklärt worden sind, kann ich Ihnen diese Frage beantworten. Das 5-Liter Fass gefüllt mit der

Hachenburger Pils-Spezialität wird es ab kommender Woche über Marion Meuer in der Tourist-Info der Verbandsgemeinde Selters oder bei mir in den Sprechstunden zum Preis

von 17,50 Euro geben. Auch Jens Geimer, Geschäftsführer der Westerwald-Brauerei, freute sich bei der Übergabe des ersten Kontingents sehr über dieses gelungene Fass.

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 


 

Sicherheit im Straßenverkehr


Als Verkehrsobmann am Gymnasium Westerburg führe ich schon seit Jahren mit der MSS 12 Fahrsicherheit -Trainings auf der Anlage des Fahrsicherheitszentrums von

Herrn Müller in Koblenz durch. Hierbei bekommen die jungen Menschen unter anderem folgende Trainingsinhalte beigebracht: Sitzen, Blicken und Lenken wie Profis und

das nicht nur im Slalom-Parcours! Wie bremst man am besten auf glatten und griffigen Straßen? Plötzlich auftauchende Hindernisse: Ausweichen? Bremsen? Oder beides?

Fahrphysik mal anders: Zu schnell in der Kurve? Was tun? ESP, ABS & Co.: Was bringt das? Multitasking-Talent im Auto? Einfach mal ausprobieren!

Diese Themen und viele weitere gute Tipps, um in jeder Situation einen kühlen Kopf zu bewahren, werden den Fahranfängern anschaulich und praxisorientiert von Fachleuten

beigebracht. Sie werden sich jetzt vielleicht fragen, was das nun mit Herschbach zu tun hat. Nun, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen, ist nicht nur eine Aufgabe,

die in der Fahrschule oder Schule versucht werden sollte, vermittelt zu werden. Da die Häufigkeit von Unfällen bei Fahranfängern höher ist als in anderen Altersgruppen habe

ich zusammen mit dem Inhaber vom Fahrsicherheitszentrum Koblenz Herrn Müller für die kommenden Sommerferien für alle Herschbacher Jugendlichen zwischen 17

(begleitetes Fahren) und 25 Jahren ein tolles Angebot ausgearbeitet. Normalerweise kostet ein solches Training zwischen 99,- Euro und 139,- Euro für einen achtstündigen

Trainingskurs. Da das Land die Zielgruppe der 17 bis 25 mit einem Gutschein in Höhe von 30,- Euro (Aktion: Ich mach mit!) unterstützt und Herr Müller uns ein sehr gutes

Angebot gemacht hat, könnte jeder Fahranfänger in dieser Altersgruppe für nur 45,- Euro pro Person an diesem Training teilnehmen. Da auch dem Ortsgemeinderat die

Verkehrssicherheit am Herzen liegt, ist man meinem Vorschlag gefolgt, diese Kursgebühr nochmals mit 20,- Euro pro Teilnehmer zu unterstützen. Somit bekämen unsere

Herschbacher jungen Fahrer für nur 25,- Euro eine Möglichkeit, die Sommerferien an einem Tag sehr sinnvoll zu nutzen und ihr Fahrverhalten von einem Trainer reflektiert zu

bekommen und sich durch die wertvollen Tipps vielleicht in der ein oder anderen Situation besser zu verhalten um einen Unfall zu vermeiden. Unter der Adresse

sekretariat@herschbach.de oder in der Sprechstunde kann man sich ein Schreiben anfordern oder abholen, dass nach bestätigter erfolgreicher Teilnahme bei der

Ortsgemeinde eingereicht werden kann. Dann wird der Zuschuss zu dem Training auf das angegebene Konto ausgezahlt werden. Ich würde mich freuen, wenn wir mit

diesem Angebot die Verkehrssicherheit unter den jungen Fahrern erhöhen könnten. Die Anmeldung zu den möglichen Trainingsterminen erfolgt direkt über das Büro am

Fahrsicherheitszentrum. Dies ist unter der Telefonnummer 0261-98849840 oder der E-Mail info@fsz-koblenz.de zu erreichen.

Axel Spiekermann

Ortsbürgermeister

 

ADAC-Zuschuss-Antrag zum Download

 

 


 

40-jährige Partnerschaft wurde groß gefeiert


 

Am Mittwoch, 09. Mai machten sich abends gegen 21.00 Uhr knapp 100 Herschbacher und an der Partnerschaft

Interessierte aus den umliegenden Ortsgemeinden mit zwei Bussen auf den Weg in die 900 km entfernte

Herschbacher Partnergemeinde Pleudihen Sur Rance. Dort wollten wir in den darauffolgenden Tagen die

Feierlichkeiten zu dem 40-jährigen Partnerschaftsjubiläum begehen.

Nach ziemlich genau 12 Stunden kamen wir am nächsten Morgen in Pleudihen an, wo wir schon von den

französischen Freunden mit einem Frühstück erwartet wurden. Im Anschluss daran ging es in die einzelnen

Unterkünfte oder zu den Gastfamilien. Am Nachmittag trafen wir uns dann im Cidre Museum, wo alle Gäste

in die Kunst der Cidre Herstellung eingeweiht wurden und eine Verkostung stattfand. Der Abend gehörte dann

wieder ganz den Gastgebern und ihren Gästen zur freien Verfügung. Am Freitagmorgen ging es nun mit drei

Bussen zur Besichtigung des Fort La Latte, einer Befestigung aus dem 14. Jahrhundert. Diese imposante

und denkmalgeschützte Burganlage beeindruckte alle Besucher. Im Anschluss fuhren wir zusammen an einen

Strandabschnitt, an welchem wir ein Picknick machten. Unsere französischen Gastgeber hatten hierfür alles

perfekt vorbereitet.

Perfekt ist auch das Stichwort für die Organisation / Durchführung der folgenden Veranstaltungen.

Gegen 18.00 Uhr trafen wir uns mitten im Herzen von Pleudihen zur Einweihung des neuen "Herschbacher Platzes".

 




David Boixiere (mein französischer Amtskollege) betonte, dass "Herschbach nun nicht nur im Herzen aller Einwohner von Pleudihen verankert sei, sondern auch nun sichtbar

mitten im Herzen der Gemeinde". Gemeinsam mit dem Festausschuss und Erich Reifenberg als Ehrengast wurde der Platz dann feierlich übergeben. Im Anschluss daran fand

die offizielle Feier in der Festhalle statt. Nach einer kurzen Begrüßung durch David Boixiere stellte Cordula Simmons stellvertretend für den deutschen Partnerschaftsverein die

Bedeutung und die Geschichte der Partnerschaft in den letzten 40 Jahren sehr beeindruckend dar. Vielen Dank auch an dieser Stelle noch einmal dafür Cordula! David Boixiere

freute sich so viele Gäste in Pleudihen begrüßen zu dürfen und freute sich auch über die zahlreichen Jugendlichen, die den Austausch beleben würden. Neben unseren

Gastgeschenken - auf die ich noch einmal gesondert eingehen werde - hatte ich eine Linde mit herzförmigen Blättern als Symbol der Freundschaft mitgebracht. Vor vierzig Jahren

hatten beide Bürgermeister in ihren ersten Reden betont, dass aus den Beziehungen ein starker Baum der Freundschaft erwachsen werde. Daher passte die Linde und schloss

den Kreis zu den damaligen Reden. Im Anschluss wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Ein DJ sorgte für ausgelassene Stimmung und ein Kuchen mit Feuerwerkt für

weitere emotionale Höhepunkte.

Am Samstagmorgen fuhren wir dann nach St. Malo. Hier wanderten wir auf der 1,6 km langen Stadtmauer und genossen bei gutem Wetter das tolle Flair dieser wunderschönen

mittelalterlichen Stadt. Um 18.00 Uhr begann dann der deutsch - französische Gottesdienst mit Elementen in beiden Sprachen. Im Anschluss daran legten David Boixiere und

ich zusammen mit zwei Kindern einen Kranz am Kriegerdenkmal nieder. Hiernach wurde die Europahymne auf französisch gesungen.

Gegen 19:30 Uhr begann dann die informelle Abendveranstaltung an einem weiteren malerischen Ort der Gemeinde. Hier wurden hunderte selbstgemachte Crepes und Galettes

gereicht. Dazu gab es Cidre, Wein, französisches sowie deutsches Bier.

Auch diese Feierlichkeit ging bis nach Mitternacht. Es wurden viele Gespräche mit unseren Freuden geführt, in Erinnerungen geschwelgt und neue Pläne geschmiedet! Kurzum,

es war einfach herrlich. Die vielen positiven Eindrücke und vor allem die vielen herzlichen Emotionen lassen sich hier überhaupt nicht annähernd beschreiben. Am nächsten

Morgen trafen wir uns um 08:30 Uhr am Abfahrtsort und weil Muttertag war, erhielt jede Mutter von David und mir noch eine Rose überreicht.

Er wiederum startete noch einen Konvoi mit deutschen und französischen Flaggen bis zur Autobahn. Was soll ich da noch schreiben? Wir freuen uns nun auf die Feierlichkeiten

im kommenden Jahr an Pfingsten hier in Herschbach und ich möchte mich noch einmal bei allen Mitfahrern und Trägern der Partnerschaft sowie allen Organisatoren und Helfern

recht herzlich bedanken!

Axel Spiekermann

Ortsbürgermeister

 


 

 Aktion Saubere Landschaft

 

Am letzten Samstag beteiligten sich Helfer vom DRK Ortsverein, der Freiwilligen Feuerwehr

Herschbach und zahlreiche Privatpersonen an der Aktion, um die Hinterlassenschaften anderer

Mitbürger zu entsorgen.
Insgesamt war es bei strahlendem Sonnenschein eine gelungene Aktion. Der Lohweg, die

Laurentiusallee, die Karl-Deichmann Allee und die ein oder andere Einfahrtsstraße nach

Herschbach wurden von allerlei
Unrat befreit. Am Ende gab es für alle als Dankeschön noch einen kleinen Imbiss im Rathaus.

Ich bedanke mich ausdrücklich bei allen Helfern und hoffe, dass wir nächstes Jahr weniger

Müll finden und einsammeln müssen.

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 


 

Über 100 Bücher warten auf Leser


Am Mittwoch, den 09. Mai liegen im Sitzungssaal der Ortsgemeinde Herschbach über 100 Bücher der ehemaligen Herschbacher Bücherei aus.
In der Zeit von 15.00 bis 16.00 Uhr können diese dort angesehen und kostenlos mitgenommen werden.

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister


 

Ortsgemeinde Herschbach stellt Vorschlagsliste auf


Im ersten Halbjahr 2018 werden die Schöffen und Jugendschöffen für die Amtszeit von 2019 bis 2023 gewählt. Dazu wird eine Vorschlagsliste aufgestellt.
Gesucht werden Frauen und Männer im Alter von 25 bis 69 Jahren, die am Amtsgericht Montabaur als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen.
Schöffen bringen ihre Lebenserfahrung in die Rechtsfindung mit ein und stärken die Unabhängigkeit der Gerichte. Ein Schöffe ist dabei dem Berufsrichter in Bezug auf die
Entscheidung insbesondere über die Schuld (also ob die angeklagte Tat nachgewiesen werden kann) und ggf. über die Strafe des Angeklagten gleichgestellt. Juristische
Kenntnisse sind nicht erforderlich, es zählen die Lebenserfahrung und der gesunde Menschenverstand.

Wer Interesse an diesem verantwortungsvollen und spannenden Ehrenamt in der Strafrechtspflege hat, kann sich während der Sprechzeiten im Rathaus der Ortsgemeinde

Herschbach, unter Telefon 02626/398 oder der Verbandsgemeindeverwaltung Selters, Herrn Klaus Groß (02626/764-24), melden. Weitere Informationen sind zu finden im

Internet unter der Adresse www.schoeffenwahl.de

Axel Spiekermann
Ortsbürgemeister

 

 


 

Jugendaustausch zwischen Herschbach / UWW und Pleudihen sur Rance / Bretagne


Fahrt nach Pleudihen - 21. Juli bis 1. August 2018

Nachdem im vergangen Jahr eine große Delegation aus Pleudihen einen Teil der Sommerferien im Westerwald verbracht hat, werden in diesem Jahr Kinder und Jugendliche

aus Herschbach und Umgebung einen Teil der Ferien in Pleudihen-sur-Rance in der Bretagne verbringen können. Vor Ort wurde für die Gäste aus Deutschland schon ein

abwechslungsreiches und spannendes Programm erarbeitet. Interessierte Kinder und Jugendliche aus Herschbach und den umliegenden Gemeinden können, soweit noch

Plätze frei sind, gerne an der Ferienfreizeit teilnehmen. Der diesjährige Austausch findet in der Zeit vom 21. Juli bis 1. August statt. Anmeldungen bei Interesse bitte bei

Karine Hannuschke (0 26 26 / 1 72 59) oder per E-Mail khannuschke@gmx.de.

Wir möchten insbesondere auch darauf hinweisen, dass üblicherweise im Bus noch Plätze frei sind, die von Interessierten gerne privat als Mitfahrtgelegenheit genutzt werden

können, um Freunde in Pleudihen zu besuchen und dort einen Teil des Sommers zu verbringen (keine Teilnahme am Programm des Jugendaustauschs!). Auch hier gibt

Karine Hannuschke gerne Auskunft. Der Förder- und Freundschaftskreis Partnerschaft Pleudihen-sur-Rance - Herschbach / UWW freut sich über reges Interesse!

Info-Abend: Montag, 11. Juni 2018, 19:00 Uhr, Ort wird noch bekanntgegeben

Abfahrt: Samstag, 21. Juli, 21 Uhr, Festplatz, Haus Hergispach

Rückfahrt: Dienstag, 31. Juli, 21 Uhr ab Pleudihen,

Ankunft: Mittwoch, 1. August, ca. 9 Uhr Festplatz, Haus Hergispach

Fahrt der SG Herschbach-Schenkelberg zum dem internationalen Fußballturnier EuroPoussins nach Pleudihen-sur-Rance / Bretagne

Wie auch schon in den vergangenen Jahren wird eine Mannschaft der E-Jungend der SG Herschbach-Schenkelberg bei dem größten europäischen U10-Fußballturnier

EuroPoussins in der bretonischen Partnergemeinde teilnehmen und neben Teams aus Frankreich, England, Spanien, Italien, Belgien, den Niederlanden, Portugal, der

Tschechischen Republik und Ungarn ihr Können beweisen.

Erfahrungsgemäß sind im Bus noch Plätze frei, die von Interessierten gerne privat als Mitfahrtgelegenheit genutzt werden können, um Freunde in Pleudihen zu besuchen

oder ein paar Tage Urlaub in der Bretagne zu machen.

Info und Anmeldungen bitte bei Cordula Simmons (0 26 26 / 92 38 34) oder per E-Mail herschbach.pleudihen@aol.com. Die SG Herschbach-Schenkelberg und der

Förder- und Freundschaftskreis Partnerschaft Pleudihen-sur-Rance - Herschbach / UWW freuen sich über reges Interesse!

Abfahrt: Mittwoch, 30. Mai, 21 Uhr, Vereinsheim SG Herschbach-Schenkelberg

Rückfahrt: Sonntag, 03. Juni, 19 Uhr ab Pleudihen

Ankunft: Montag, 04. Juni, ca. 7 Uhr, Vereinsheim SG Herschbach-Schenkelberg

 

 


 

 

Geschwindigkeitsmessungen

 

In der Zeit vom 07. Dezember 2017 bis 22. Januar 2018
hatte die Ortsgemeinde in der Bleichstraße eine
elektronische Hinweistafel auf die Höchstgeschwindigkeit
von höchstens 30 km/h angebracht.

 

Die Auswertung für diesen Zeitraum liegt nun vor:

Insgesamt 20.040 Fahrzeuge befuhren die Bleichstraße in

Richtung Dorfmitte.
Das sind 437 Kfz. pro Tag. 68,56% der Fahrer überschritten
die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Die
Durchschnittsgeschwindigkeit lag noch bei 35km/h, aber 85%
der Fahrzeugführer sind sogar bis zu 44km/h schnell gewesen.
"Der Spitzenwert" lag an dieser Stelle bei 90km/h (!).

 

Wir werden diese Messungen in der nächsten Zeit an verschiedenen
Orten in Herschbach durchführen.

 

Diese haben alle eins gemeinsam: Tempo 30!


Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 

 


 

 

Neueröffnung

 

Am letzten Samstag konnte ich Friseurmeisterin Sandra Reinack in ihren

neuen Räumlichkeiten bei ihrer Neueröffnung besuchen. Da ihr ehemaliger

Laden demnächst eine neue Nutzung erfährt und sie sich somit nach einem

neuen Ladenlokal umsehen musste, bin ich froh, dass sie mitten im Ortskern

eine neue Heimat gefunden hat.

Neben den festen Öffnungszeiten können Termine auch individuell vereinbart

werden. Im Namen der Ortsgemeinde wünsche ich ihr für die Zukunft viel Erfolg.

Axel Spiekermann, Ortsbürgermeister

 


 

Neues zur Festhalle


In der letzten Woche vor Weihnachten gehen die Arbeiten in der Festhalle gut voran. Die vorderen Sanitärbereiche werden dieses Jahr definitiv noch fertig. Im großen

Saal werden die Lüftungskanäle im Laufe der Woche montiert und die Wände und der gesamte Bühnenbereich fertig gestrichen sein. Die neue LED Beleuchtung wird

schon montiert und im neuen Jahr programmiert. In der ersten Januarwoche gehen die Malerarbeiten unvermindert weiter, sodass pünktlich zur Herrensitzung bei

planmäßigem Verlauf der große Saal und die vorderen Sanitärbereiche komplett fertig sein werden. Weitere kleinere Restarbeiten werden zwischendurch erledigt werden.

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 

 


 

Herschbacher Spende ist in Mali eingetroffen
 



Pünktlich zum Nikolaustag ist die Mali-Spende in Bamako eingetroffen. Die erste Ladung mit rund 60 großen Umzugskartons aus der umfangreichen Gesamtspende

wurde vom Flughafen der Hauptstadt in das ca. zwei Autostunden entfernte Feldlager der Bundeswehr nach Koulikoro transportiert und von Oberfeldarzt

Dr. Erika Meyer und MilPfr Gundolf Brosig persönlich in Empfang genommen. Die restlichen Kartons folgen bis Weihnachten.

Gleich wenige Tage nach dem Eintreffen erfolgte am 2. Adventswochenende die Übergabe an die Franziskanerinnen, die ihre Überraschung und Freude kaum in

Worte fassen konnten. „Es ist einfach überwältigend!“ und „Genau die richtige Mischung.“ bedankten sich die drei Nonnen, die derzeit Besuch aus ihrem Mutterhaus

in Guatemala haben.

Sie hatten gleich damit begonnen, die Spendensachen so zusammenzustellen, dass sie passende Pakete für jeden vorbereiten konnten. Die Übergabe der blauen

Geschenk-Tüten erfolgte im Beisein von Militärpfarrer Gundolf Brosig sowie spanischer Soldatinnen und Soldaten aus Dr. Meyers Einsatzkompanie, welche als

Dolmetscher halfen.

Die letzten ankommenden Spendenkartons werden voraussichtlich zwischen 3. und 4. Advent eintreffen von Erika Meyers bereits ebenfalls eingetroffener Nachfolgerin

und vom Militärpfarrer in Empfang genommen und an die Nonnen übergeben.

Die Herschbacher Bundeswehrärztin lässt über ihren Ehemann nochmals ihren allerherzlichsten persönlichen Dank an alle Spendengeber und Helferinnen und Helfern

aus den beiden Kirchengemeinden, der Freiwilligen Feuerwehr und dem Ortsgemeindebauhof für ihre Großzügigkeit und ihre zupackende Hilfe übermitteln.

 

 


 

Winterdienst


Um einen reibungslosen Winterdienst durch den Bauhof gewährleisten zu können, bitten die Mitarbeiter darum, weitestgehend die Autos auf den Privatgrundstücken zu parken.

Es gibt Straßen, die können sonst auf Grund ihrer Breite oder als Sackgasse nicht geräumt werden.

Axel Spiekermann, Ortsbürgermeister

 

 

 


 

Büchereiausstellung


Die Büchereiausstellung am vergangenen Wochenende war wieder einmal ein voller Erfolg. Viele interessierte Besucher informierten sich am Samstag und

Sonntag über Neuerscheinungen oder bestellten das ein oder andere Weihnachtsgeschenk. Im Rahmen dieser Veranstaltung konnte ich Frau Maria Cantara

und dem gesamten ehrenamtlich arbeitenden Büchereiteam im Namen der Ortsgemeinde ein weiteres Bücherregal als Geschenk überreichen. Wie man sehen
kann, wird es schon voll genutzt. Insgesamt über 3.500 Bücher warten darauf gelesen und somit ausgeliehen zu werden. Von Jugend- bis Erwachsenenliteratur

ist alles vorhanden. Kommen doch auch Sie mal auf ein Stöbern vorbei. Das Büchereiteam würde sich sehr freuen!

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 

 

 

 


 

Hilfe für Mali



„Einfach großartig!“; anders kann man das Ergebnis der Spendensammlung für Mali nicht bezeichnen. Nach dem Aufruf im VG-Blatt, mit der Bitte um Sachspenden zugunsten

junger Witwen malischer Soldaten und ihrer oft noch kleinen Kinder, wurde der Sitzungssaal des Herschbacher Rathauses an zwei Mittwochabenden förmlich bestürmt. Viele

Bürgerinnen und Bürger brachten sack- und kartonweise Kleidung, Schuhe, Zahnpflegemittel und Schulbedarf und übergaben sie an Oberst a.D. Hermann Meyer und seine

Helferinnen und Helfer aus den beiden Kirchengemeinden. Sogar eine Schule in Westerburg unterstützte die Aktion und brachte einen großen Anhänger voll Sachspenden nach

Herschbach.
Wie vor wenigen Wochen berichtet, ist Oberfeldarzt Dr. Erika Meyer, Ehefrau des Stabsoffiziers, derzeit als Kompaniechefin einer multinationalen Sanitätseinsatzkompanie im

Rahmen einer Mission der Europäischen Union im westafrikanischen Mali eingesetzt. Drei Franziskanerinnen hatten über den Militärpfarrer des deutschen Kontingents um

Unterstützung für die Versorgung und Betreuung der Soldatenwitwen gebeten, deren Ehemänner im Kampf gegen die Terrormilizen von IS und Boko Haram gefallen waren.

„Es geht vor allem darum, den Kindern Kleidung, Möglichkeiten zur Gesunderhaltung und zur schulischen Bildung zu bieten, weil das sonst keiner tut“, werden die Nonnen

aus Guatemala zitiert. Ebenso wurden Näh- und Strickmaterialien gesammelt, welche es den Franziskanerinnen ermöglichen, die Soldatenwitwen zu Näherinnen auszubilden

und ihnen auf diesem Weg zu helfen, mit den selbst gefertigten und auf dem Markt in Koulikoro zum Verkauf angebotenen Waren den Lebensunterhalt ihrer geschwächten

Familien zu bestreiten und ihnen eine Chance zum Überleben zu geben.
Insgesamt wurden 128 (!!!) große Umzugskartons gefüllt. „Hätten Sie das erwartet?“, habe ich den seit kurzem pensionierten Berufsoffizier gefragt. „Erwartet habe ich das nicht,

aber als Christ habe ich es erhofft. Und genauso ist es nun gekommen!“ lautete die Antwort. „Viele Dinge, insbesondere Schulmaterial und Zahnpflegemittel wurden von den

Spendern sogar eigens neu gekauft, um sie im bestmöglichen Zustand für die Hilfeleistung zur Verfügung zu stellen.“ Es ist tatsächlich überwältigend, was die Herschbacher

Bürgerinnen und Bürger in allerkürzester Zeit auf die Beine gestellt haben. Das Spendenmaterial wurde in neun unterschiedlichen Kategorien erfasst, größenmäßig sortiert,

sorgfältig verpackt und beschriftet; in Spanisch - versteht sich -, denn die guatelmaltekischen Nonnen sprechen kein Deutsch. „Das erleichtert die spätere Ausgabe an die

malischen Familien“, erklärt Hermann Meyer. Über die Sachspenden hinaus hat es auch Geldspenden gegeben, welche von Dr. Erika Meyer direkt an die Nonnen übergeben

werden, um im Land weitere Unterstützungsmöglichkeiten, bspw. für Verpflegung und Medikamente - zu erschließen.
Die große Ladung wurde mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Herschbach und dem Bauhof der Ortsgemeinde zur Firma ECON nach Dernbach gebracht. Die Firma

eines Herschbacher Bürgers übernimmt nun die Kosten für den Folgetransport als Spende unentgeltlich. Über das Materialdepot der Bundeswehr in Darmstadt geht es dann

per Luftfracht nach Bamako, der Hauptstadt Malis, und dann weiter im Landtransport zum Bundeswehrfeldlager „Camp Gecko“ in Koulikoro. Von da aus soll die unmittelbare

Übergabe der privaten Spendenaktion an die drei Franziskanerinnen durch Oberfeldarzt Dr. Erika Meyer und Militärpfarrer Gundolf Brosig erfolgen.
Wir können wieder sehr stolz auf die hohe Hilfsbereitschaft bei einer sehr guten Sache sein und Herr Meyer und ich bedanken uns nochmals bei allen Spendern aufs Herzlichste.


Axel Spiekermann und Hermann Meyer
Ortsbürgermeister Oberst a.D.

 


 


 

Fotoausstellung der Gemeinde Herschbach



Im Rahmen der Weihnachtsbuchausstellung der Bücherei St. Anna Herschbach am Samstag, dem 4. und Sonntag dem 5. November, wird die Gemeinde eine

Fotoausstellung im Pfarrheim anbieten.

Es werden historische Fotos von Vereinen, der Gemeinde und der Pfarrei zeigt werden.

 

 

 


 

Elektroschrott


 

An dieser Stelle möchte ich noch einmal an die Mülltonne

für Elektroschrott im Rathaus erinnern. Sie ist allerdings

nur für Kleinteile geeignet, die durch den Ausschnitt im Deckel

passen. Großgeräte wie Drucker oder Ähnliches müssen

weiterhin ordnungsgemäß privat entsorgt werden.


Axel Spiekermann, Ortsbürgermeister

 

 

 

 


 

Traditionelles Getreidedreschen


Im kommenden Jahr ist es 20 Jahre her, dass die Herschbacher den 750ten Geburtstag ihrer Gemeinde feierten. Es war geplant, dass zu diesem Feste auch viele

handwerkliche Fähigkeiten der Bauern gezeigt werden sollten, unter anderem auch das Dreschen von Hafer mit einer Dreschmaschine. Dafür musste natürlich das

Getreide ein Jahr vorher gesät und geerntet werden. Gesät wurde im Frühjahr 1997 auf einem Feld am Hartenfelser Weg, geerntet wurde nach althergebrachter

Technik mit der Hand im Herbst. Männer mähten mit der Handsense, Frauen hoben die gemähte Maat auf, banden sie zu Garben und Männer stellten dann Hausten.

Nach einigen Tagen wurde der Hafer in eine Scheune gebracht um 1998 zum Jubiläumsfest gedroschen zu werden. Dieter Schenkelberg war der Organisator der Ernte.

 

 

 


 

Informationen zu Beerdigungen


In der jüngsten Vergangenheit ist es anscheinend leider üblich, den Kontakt bei Todesfällen in der Familie mit der Ortsgemeinde nicht mehr

zu suchen. So kommt es, dass Bestattungstermine und Bestattungswünsche ohne Rücksprache mit der Ortsgemeinde beschlossen und

bekannt gegeben werden. Da wir ja die Gräber rechtzeitig ausheben müssen, wäre eine entsprechende Information sehr hilfreich. In naher

Zukunft wird es daher ein Formular im Pfarrbüro / Vorzimmer Gemeinde / Homepage geben, wo angegeben werden kann, wie und wann man

den Verstorbenen / die Verstorbene beerdigen möchte. Dies ermöglicht die rechtzeitige Vorbereitung und mit der Friedhofssatzung

übereinstimmende Beerdigung. Geben Sie diesen Hinweis bitte auch an die Bestatter weiter.
Axel Spiekermann Ortsbürgermeister
 


 


Hinweisschilder rund um Herschbach


In der letzten Woche wurde der Text stark verkürzt wiedergegeben. Daher nachfolgend noch einmal der ursprüngliche Text: Die Gemeinde bedankt

sich bei unserem Forstmitarbeiter Herrn Christof Schenkelberg, der zusammen mit unserem Revierleiter Herrn Joachim Kuchinke über 25 informative

Schilder und Wegbezeichnungen entworfen und angebracht hat. So erhalten Spaziergänger rund um Herschbach sehr interessante Hinweise zu

historischen Gegebenheiten oder zu alten Flurbezeichnungen. Die Ortsgemeinde bedankt sich recht herzlich für dieses Engagement und freut sich

schon jetzt auf die nächsten angebrachten Hinweisschilder.
Axel Spiekermann, Ortsgemeinde Herschbach

 


 

Informationen zu diversen Projekten



Nachdem es an dieser Stelle in den letzten Wochen etwas ruhiger geworden ist, möchte ich Sie jetzt doch über einige Projekte informieren:

Kindergarten:
In der letzten Sitzung des Gemeinderates wurde ein modularer Anbau für den Kindergarten beschlossen. Der Kindergarten ist bis auf den letzten
Platz voll und es gibt keinen Ausweichraum für die einzelnen Gruppen.In den Sommerferien werden nun die Fundamente für den 54m2
großen Raum auf der grünen Wiese errichtet. Die drei Module werden dann wahrscheinlich im August / September geliefert und aufgebaut.
Dann haben die Kinder und die Erzieherinnen einen Ausweichraum für individuelle Projekte. Ich freue mich, dass auch die Kirche als Träger des
Kindergartens der Maßnahme positiv gegenüber steht.

Brücke Burgstraße:
Nachdem nun die Bauarbeiten abgeschlossen sind, müssen wir leider aus Haftungsgründen noch auf die Geländer warten. Diese sind für
nächste Woche angekündigt. Sobald die Geländer montiert sind, werden wir die Straße umgehend freigeben. Im Anschluss daran wird die
Burgstraße aber in Höhe der Feuerwehr auf Grund der Sanierungsarbeiten des Schulhofs gesperrt werden. Den Artikel der Verbandsgemeinde
bitte ich zu beachten. Umso wichtiger ist es in dieser Übergangsphase das Halteverbot in der Heinrich-te-Poel Straße zu beachten, da sie in dieser

Zeit die einzige Ausfahrtmöglichkeit der Feuerwehr darstellt. Es wird verstärkt kontrolliert werden. Leider zog sich diese Baustelle auf Grund des

fehlenden Fundaments eines Nachbarhauses bis jetzt hin. Dies konnte im Vorfeld leider nicht erahnt werden. Ich bitte die Unannehmlichkeiten

insbesondere für die Anlieger zu entschuldigen.

Sanierung der Festhalle:
Nachdem uns das Land einen Zuschuss in Höhe von 345.000,- Euro für die Sanierung der Festhalle bewilligt hat, werden wir nun im November /
Dezember den zweiten Bauabschnitt beginnen. Nach der Brandschutzsanierung der Festhalle im 1. Bauabschnitt, wird jetzt zum Beispiel eine
neue Hallendecke mit neuer Beleuchtung kommen. Des Weiteren werden die sanitären Anlagen saniert, eine verbesserte Lüftungsanlage
integriert und Akustikmaßnahmen ergriffen.

Kloster Marienheim:
Auch das Projekt Kloster ist noch aktuell. Die geforderte Untersuchung und Erstellung einer Machbarkeitsstudie ist seit letzter Woche fast abgeschlossen.
Der Gemeinderat wird sich in einer Sondersitzung am 31. Juli mit der Thematik befassen. Ich bedanke mich schon jetzt für die geäußerten

Interessensbekundungen ins Kloster einziehen zu wollen und nehme weitere Ideen / Anregungen / Interessensbekundungen gerne entgegen.

Baugebiet Ginsterberg:
Auch hier laufen noch verschiedene Untersuchungen, die eventuell noch vertieft werden müssen. Bis jetzt sind wir aber zuversichtlich, das Gebiet
weiterhin als künftiges Baugebiet anbieten zu können. Auch hier haben sich schon zahlreiche Bewerber gemeldet, die dort gerne zeitnah bauen
wollen. Bis jetzt steht als Erschließungstermin immer noch 2018 fest
 

 


 

Kirmes 2018


Für die Kirmes 2018 wird noch ein Ausrichter gesucht. Vereine, die daran Interesse haben, melden sich bitte bei mir in der Sprechstunde oder unter

buergermeister@herschbach.de.

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 

 


 

Altersgerechtes Wohnen in der "Wasserburg Kloster Marienheim"

 

In den letzten Wochen bin ich bei verschiedenen Anlässen und unter anderem auch auf der

Seniorenfeier immer wieder auf das Kloster mit seinen Möglichkeiten für eine Nutzung als

Altersruhesitz angesprochen worden. Das Kloster mit seiner tollen Lage im Ortskern würde

mit dem angrenzen Waagweiher z. B. herrliche Möglichkeiten für erholsame Spaziergänge

bieten.
Wegen der vielen Nachfragen möchte ich daher hier über das Amtsblatt die Gelegenheit

nutzen, mal vollkommen unverbindlich einen eventuellen Bedarf für seniorengerechtes

Wohnen (z. B. Wohngemeinschaften, betreutes Wohnen mit Pflegedienst oder die

Möglichkeit der Kurzzeitpflege) abzuklären. Falls Sie Interesse daran haben, dass die

Ortsgemeinde in diese Richtung weiter überlegt, würde ich mich sehr über Ihre

Rückmeldungen freuen. Gerne auch von Senioren und / oder Verwandten, deren

Angehörige schon in anderen Einrichtungen untergebracht sind und eine heimatnahe

Lösung begrüßen würden. Rufen Sie mich in den Sprechstunden an oder schreiben

Sie eine Email an buergermeister@herschbach.de

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 


 

Hände weg von Wildzäunen


In der letzten Woche bin ich gebeten worden, an dieser Stelle eindringlich vor Eingriffen in die Wildzäune rund um Maisfelder zu warnen.
Die Zäune werden zum Schutz der Felder vor Schwarzwild aufgestellt. Der Schaden für die Landwirtschaft und den Jagdpächter ist erheblich.
Über sachdienliche Hinweise - gerne auch vertraulich - würden sich alle Beteiligten sehr freuen.

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 


 

Laurentiusallee erstrahlt in neuem Glanz


Nachdem der Neubau der Brücke an der Einmündung Schwimmbadweg fertiggestellt war, konnte die Fahrbahn zum Friedhof saniert werden.
Dies geschah auf einer Länge von ziemlich genau 1.000 Metern. Insgesamt wurden zwischen 6-8 cm neues Asphaltmischgut aufgetragen.
Außerdem wurde der Friedhofsvorplatz mit einer neuen Asphalttragdeckschicht in 4 cm Stärke überzogen. Durch diese Maßnahmen erstrahlt
unsere Laurentiusallee für die nächsten Jahre wieder in neuem Glanz. Ich bitte nur alle Autofahrer die langen Geraden nicht zum
Rasen zu benutzen und auf Fußgänger und Radfahrer zu achten.

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 

 

 


 

 

 Katholische öffentliche Bücherei (KöB) St. Anna im Pfarrheim



Lesen ist out? Schwimmen Sie doch mal gegen den Strom! Bücher zum Schmökern, zum Schmunzeln, zum Unterhalten, zum Lachen, zum Gruseln,

zum Langeweile vertreiben, zum Freuen! Spiel, Spaß und Spannung – ganz umsonst. In der katholischen öffentlichen Bücherei in Herschbach.

Die KöB St. Anna, Herschbach, ist während der Renovierung des Pfarrheimes umgezogen. Wir laden Sie als interessierte Leser ganz herzlich in

unsere neuen Räume ein.

Wir stehen Ihnen wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung:


Montags von 18.00 bis 19.00 Uhr und
mittwochs von 16.30 bis 18.30 Uhr.


Ab sofort können Sie sich auch im Internet unter https://www.eopac.net/BGX429608/ über unseren aktuellen Buchbestand informieren.

Folgende Aktionen sind in diesem Jahr geplant:
- Lesesommer für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien
- BibFit für die Kinder, die in diesem Jahr in die Schule kommen
- Vorlesewettbewerb für die Kinder der 3. und 4. Klassen
- Buchausstellung im November
- Literaturgesprächskreis für Erwachsene – sollten Sie hier Interesse haben, melden Sie sich doch bitte!
- Die KöB wird auch auf der Homepage der Pfarrei St. Anna über Neuigkeiten und weitere Aktionen informieren. Sie finden uns hier unter:
  http://www.pfarrei-st-anna.de/ – Pfarrei St. Anna – Bücherei
- Sie erreichen uns auch telefonisch während der Öffnungszeiten unter: 02626 – 9278022 oder per Email unter St.AnnaKoeb@yahoo.de

Die KöB steht allen interessierten Leserinnen und Lesern offen. Die Ausleihe der Medien ist gemäß der Benutzungsordnung kostenlos.

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher und hoffen Sie bald in unseren neuen Räumen begrüßen zu können.

Die Mitarbeiterinnen der KöB St. Anna


 


Baugebiet Ginsterberg


Liebe interessierte Mitbürger,
wie der ein oder andere Bauwillige in der Vergangenheit bereits erfahren musste, sind verfügbare Baugrundstücke in Herschbach sehr rar. Gemeinsam mit dem Gemeinderat

bin ich permanent in Überlegungen, wie wir diesem Problem begegnen können. Als eine relativ schnell und zeitnah umsetzbare Variante würde sich die Erweiterung des
Baugebietes „Ginsterberg“ anbieten. Der Planentwurf ist auf der Homepage www.herschbach.de unter der Rubrik Bauplätze einsehbar. Alternative Möglichkeiten zum Ginsterberg

würden voraussichtlich erst 2 bis 3 Jahre später zur Verfügung stehen. Die Erschließung Ginsterberg erfordert durch die vorhandene Situation (Bodenuntersuchung,
Erdmassenverschiebungen, Kanalisation, Schallschutz, ….) jedoch über das übliche Maß hinausgehende Arbeiten und wird daher auch relativ kostenaufwändig. Geschätzt

ist mit Quadratmeterpreisen in einer Größenordnung von bis zu ca. 105 € zu rechnen.
Bevor wir nun die Variante „Erweiterung Ginsterberg“ weiterverfolgen, haben wir beschlossen, zunächst einmal das Interesse an Bauplätzen bei Ihnen nachzufragen

und das Ergebnis dieser Umfrage als Grundlage für unsere weiteren Beratungen im Rat herzunehmen. Daher hier der Aufruf an alle Interessierten, melden Sie sich bitte bei

mir per Mail oder persönlich in der Sprechstunde. Gerne beantworte ich Ihnen dann alle Fragen. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage vollkommen unverbindlich.

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister

 

 


 

Schnelles Internet

 

In den letzten Wochen bin ich des Öfteren nach "schnellem" Internet in Herschbach gefragt worden. Hierzu kann ich folgendes mitteilen. Die Telekom wird

in 2016 und 2017 ihr Netz definitiv nicht ausbauen. Entsprechende Pläne liegen zur Zeit nicht vor. Der in der Presse öfters erwähnte Glasfaserring kommt

zwar an Herschbach vorbei, wird aber für alle Haushalte keine Alternative zu Kabel Deutschland darstellen. Dies ist der einzige Versorger, der theoretisch

schnelles Internet anbieten kann.


Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister
 


 

 

Cafe Welcome


Jeden Freitag zwischen 16.00 Uhr und 17:30 öffnet das Cafe Welcome in der evangelischen Andreasgemeinde seine Pforten. Hier kann jeder der möchte, mit Flüchtlingen

in Kontakt kommen und sich austauschen. Wer sich dafür auch mal ehrenamtlich als Helfer oder als "Kuchenspender" betätigen möchte, kann sich gerne an Familie Kleck

wenden. Tel. 02626-349062. Ich würde mich über regen Zuspruch sehr freuen!


Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister
 


 


Schöne Bilder von Herschbach gesucht


Die Ortsgemeinde Herschbach sucht für ein Projekt tolle Bilder von oder rund um Herschbach. Diese sollten - sofern nicht selbsterklärend - in der Zusendung per Email

kurz erklärt werden. Ich bitte um bestmögliche Auflösung der Bilder. Die Bildrechte werden durch die Zusendung an die Ortsgemeinde übertragen und die Bilder könnten

somit veröffentlicht werden. Ich würde mich freuen. wenn Sie mir schöne Bilder von unserer Gemeinde zuschicken würden. Sollten Sie dies nicht digital geschehen können,

dann können sie mir die Bilder auch gerne in der Sprechstunde zum Scannen vorbeibringen. Die besten Einsendungen erhalten eine Überraschung! Vielen Dank im Voraus!

Axel Spiekermann
Ortsbürgermeister
 

 


 

Reservierung Grillhütte


In der Zeit vom 03. - 17. Februar ist eine Anmietung der Grillhütte nur in den Bürgermeister-Sprechstunden möglich:
In dieser Zeit können Sie mich auch gerne telefonisch (Tel.: 02626-398) oder per E-Mail (buergermeister@herschbach.de) kontaktieren.
Ich bitte um Beachtung.
Axel Spiekermann, Ortsbürgermeister

 

 


 

Straßenreinigungspflicht



Aus gegebenen Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass gemäß der Straßenreinigungssatzung der Ortsgemeinde alle Grundstückeigentümer verpflichtet sind, die Straßen

und Wege, insbesondere auch Grasbewuchs am Gehweg und Bordstein, zu reinigen. Weiterhin ist der Wuchs von Hecken, Sträucher und Büsche so kurz zu halten, dass diese

nicht in die öffentlichen Flächen, insbesondere Gehwege und Straßenkreuzungen hineinragen.

Die Pflichtwidrigkeiten hinterlassen auch für die Ortsgemeinde einen ungepflegten Eindruck. Bei Behinderungen durch in den Gehweg wachsende Pflanzen sind Fußgänger sehr

oft gezwungen auf die Fahrbahn auszuweichen, wobei es zu gefährlichen Situationen kommen kann. Auch der fließende Verkehr kann an Kreuzungen hierdurch behindert werden.

Das muss nicht sein.

Wir bitten die Grundstückeigentümer, die Ihrer Verpflichtung noch nicht nachgekommen sind, um Beachtung.

Verbandsgemeinde Selters/Ww
Ordnungsbehörde

 

 

 

 


 

 

Änderung der Sprechzeiten des Ortsbürgermeisters


Liebe Herschbacher/innen,
ich möchte Ihnen mitteilen, dass sich ab sofort die Sprechzeiten des Ortsbürgermeisters wie folgt ändern:
Montag von 18.00 bis 19.00 Uhr und Mittwoch von 17.00 bis 19.00 Uhr.
Die Sprechstunde am Freitag entfällt.
 

Axel Spiekermann, Ortsbürgermeister

 

 


 

 

Baugrundstücke

 

Zur Zeit werden verstärkt Baugrundstücke und leerstehende Häuser in Herschbach nachgefragt. Da wir alle Grundstücke im Neubaugebiet reserviert und

verkauft haben, würde ich mich freuen, wenn ich weiteren Interessenten weiterhelfen könnte. Falls Sie also an einem Verkauf von Baugrundstücken oder

leerstehenden Objekten Interesse haben, können Sie mich jederzeit kontaktieren.

 

Axel Spiekermann, Ortsbürgermeister


 

 

Immobilien-Börse

- Grundstücke und Häuser -

 

Kostenlose Veröffentlichung auf der Homepage der Ortsgemeine Herschbach

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger, auf der Homepage der Gemeinde unter www.herschbach.de haben wir eine Rubrik Immobilien eingerichtet.

Sie haben hier die Möglichkeit, diese Seite kostenlos für ein Angebot oder eine Suchanfrage zu nutzen.

Falls Sie ein Haus/Grundstück innerhalb der Gemeinde Herschbach suchen oder anbieten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit einer

kurzen Beschreibung (siehe Muster auf unserer Homepage) mit max. 2 Bildern mit.

 

Senden Sie die entsprechenden Informationen bitte an: buergermeister@herschbach.de

 

Edgar Deichmann

Ortsbürgermeister

 

 


 

Änderung im Schornsteinfegerrecht

 

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

das Schornsteinfegerrecht wurde an die Normen der europarechtlichen Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit angepasst und somit der hoheitliche

Bereich stark eingeschränkt. Gleichzeitig wurde auch die Kehr- und Überprüfungsordnung bundesweit vereinheitlicht und die Anforderungen an kleine und

mittlere Heizungsanlagen und Einzelfeuerstätten neu geregelt.

Insgesamt führen die Änderungen zu mehr Eigenverantwortung für die Eigentümer von Grundstücken und Räumen, aber auch zu einem erhöhten

Wettbewerb der gewerblichen Dienstleister.

Grundsätzlich ist der Bezirksschornsteinfeger nicht mehr verpflichtet, die nach dem Gesetz erforderlichen Arbeiten ohne Auftrag auszuführen. Seine

hoheitliche Aufgabebesteht lediglich darin, dem Eigentümer der Feuerstätte einen Feuerstättenbescheid auszustellen und die Kontrolle darüber zu führen,

ob die nach dem Gesetz erforderlichen Arbeiten tatsächlich durchgeführt wurden.

Zum Stichtag 01.01.2013 haben sich verschiedene Zuständigkeiten in den Kehrbezirken des Westerwaldkreises geändert. Die folgende Auflistung enthält

Ihre künftigen Ansprechpartner mit den jeweiligen Kontaktdaten:

 


KEHRBEZIRKEINTEILUNG
Stand: ab 1. Januar 2013


Obermeister:
Christof Kegler, Am Haseberg 17, 56414 Herschbach,
Tel.: 06435 /2815, Fax: 06435/921925, Handy: 01704725359

Techniker:
Rainer Albus, Lessingstraße 7, 65582 Diez,
Tel.: 06432/911227, Fax: 06432/911243

Kehrbezirk Westerwald XV
Zuständig für Herschbach:

Willi Esser
Hochstr. 1
56321 Rhens
Tel.: 02628/3328
Handy: 0172 6608538
BSMEsser1013333@aol.com.de

 

 


 

Dorferneuerung

 

Zum Download steht Ihnen ab sofort zur Verfügung:

 



 

Einhaltung  der Friedhofsordnung

 

Aus gegebener Veranlassung wird darauf hingewiesen, dass das Mitführen von Hunden auf dem Friedhofsgelände nicht

gestattet ist. Es ist schon mehr als ärgerlich, wenn Grabstätten auf dem Gemeindefriedhof durch Hundekot verunreinigt

werden. Um Einhaltung der Friedhofsordnung wird auf diesem Wege nochmals gebeten.

 

Edgar Deichmann

Ortsbürgermeister

 

 


 

 

 

 

 

 

 

   nach oben